Gegen Wucher und für mehr Gerechtigkeit

Bilanz Das Jahr 2017 aus Sicht der Zwickauer Verbraucherschützer

gegen-wucher-und-fuer-mehr-gerechtigkeit
Sigrid Woitha ist die Leiterin der Verbraucherschutz-Beratungsstelle Zwickau. Foto: Alfredo Randazzo/msz

Zwickau. Im Jahr 2017 blickten die Zwickauer Verbraucherschützer auf 25 Jahre Beratungstätigkeit in Zwickau zurück. Anlass, für Beratungsstellenleitern Sigrid Woitha die Schwerpunkte des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen. Insgesamt 19.319 Ratsuchende nahmen im Rahmen einer persönlichen oder telefonischen Beratung sowie bei Vorträgen oder Aktionen Kontakt auf. Der Schwerpunkt lag im Bereich der Rechtsberatung.

Sehr viel Zuspruch hatte auch die Überprüfung der Heizkostenabrechnung. Gegen Ende des Jahres häuften sich auch die Beschwerden zu Schlüsseldiensten. Hier fiel unter anderen eine Firma auf, die in Essen sitzt und nicht wie von den Verbrauchern angenommen um die Ecke. Kosten von 800 bis 1.300 Euro waren keine Seltenheit. Ärger bereiteten auch viele Testzugänge. So wandelten sich Partnervermittlungsvertäge zu Abos, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wurde.

27 stationäre Beratungen und vier Checks vor Ort

Auch Schadenersatzforderungen von Anwälten wegen unerlaubten Download von Filmen oder Musiktiteln beschäftigten die Verbraucherschützer. Oft stellte sich der zu sorglose Umgang mit Wlan-Passwörtern heraus. Siegrid Woitha und ihr Team konnten bei der Erarbeitung von Vergleichsvorschlägen behilflich sein. Zur Energieberatung kamen viele Männer und Frauen wenn sie eine Sanierung planten, um sich zu den technischen Möglichkeiten und Fördermöglichkeiten beraten zu lassen.

Der Energieberater führte neben 27 stationären Beratungen auch vier Checks vor Ort durch. Ebenfalls gut nachgefragt wurde die Hilfestellung bezüglich der Plausibilität von Heizkostenabrechnungen - besonders wenn hohe Nachzahlungen gefordert wurden. Auch privat Krankenversicherte suchten die Verbraucherschützer auf. Oft stiegen die Beiträge so an, dass sie der Betroffene kaum noch bezahlen konnte. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 70 Vorträge und Aktionen durchgeführt, die von 12.498 Besuchern angenommen wurden.