Gegenteil der Wegwerfgesellschaft

Ehrung 151 Handwerker erhielten Goldene und Diamantene Meisterbriefe

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. 151 Handwerker, die vor 50 beziehungsweise 60 Jahren erfolgreich ihre Meisterprüfung im heutigen Kammerbezirk Chemnitz abgelegt haben, erhielten in dieser Woche in der Stadthalle ihre Goldenen und Diamantenen Meisterbriefe.

Von den 95 goldenen Meisterabsolventen des Jahres 1969 führen 32 ihr Handwerk noch aktiv aus. Von den 56 diamantenen Meistern sind es noch 15. Insgesamt wurden Jubilare aus 44 Gewerken geehrt. Neben weit verbreiteten Berufen wie denen des Bäcker-, Fleischer-, Friseur- und Kfz-Handwerks konnten unter anderem auch eine Bandagistenmeisterin, drei Rahmenglasermeister, ein Buchdruckermeister, ein Herrenschneidermeister und ein Posamentierermeister geehrt werden. Unter ihnen befindet sich zudem ein Ehepaar aus Zwickau, das sowohl mit einem Goldenen als auch mit einem Diamantenen Meisterbrief ausgezeichnet wurde.

"Das Handwerk ist der natürliche Partner beim Klimaschutz"

Handwerk hat nicht nur "goldenen Boden", wie es immer heißt, sondern setzt heutzutage gezielt auf Nachhaltigkeit. Die Vollversammlung der Handwerkskammer Chemnitz hat kürzlich eine Resolution zum Klimaschutz verabschiedet. Darin bekennen sich die gewählten Vertreter des regionalen Handwerks zur Nachhaltigkeit, zu verbindlichen Klimaschutzzielen und zum Handel mit CO2-Zertifikaten. "Das Handwerk ist der natürliche Partner beim Klimaschutz. Wir praktizieren das Gegenteil der Wegwerfgesellschaft", sagt Handwerkskammer-Präsident Frank Wagner.

In der Resolution mahnen die Handwerksvertreter auch an, Arbeitnehmer und Arbeitgeber dabei nicht mit Kosten und zusätzlicher Bürokratie zu überlasten.