"Gemüsebeete für Kids"

Kooperation Edeka-Markt unterstützt Kindertagesstätte - Aufklärung zu gesunder Ernährung

Fraureuth. 

Fraureuth. Kohlrabi, Salat, rote Beete, Radieschen und Möhren - kleine Hände pflanzen die zarten Setzlinge ein und drücken vorsichtig die Erde fest. In der Kindertagesstätte "Kinderland" im Fraureuther Ortsteil Ruppersgrün können die Mädchen und Jungen erneut ein Gemüsebeet bewirtschaften. Darum kümmern sich die fünfjährigen Kinder aus der "Katzengruppe". Die Patenschaft hat David Reichold vom gleichnamigen Edeka-Markt in Fraureuth übernommen. "Damit wird die Tradition der langjährigen Zusammenarbeit zwischen dem Edeka-Markt und unsere Kindertagesstätte fortgesetzt", freut sich Kita-Leiterin Katrin Neubauer. Bereits in den letzten Jahren konnten die Mädchen und Jungen regelmäßig ein Gemüsebeet bepflanzen. "Unser Ziel ist es, bei den Kindern das Verständnis für Lebensmittel und ausgewogene Ernährung frühzeitig zu schärfen. Und mit dem Gemüse wächst auch das Wissen der Kleinen - kindgerecht und nachhaltig", erklärt David Reichold die Zielsetzung des Projekts.

Thema Nachhaltigkeit ist wichtig

Nachhaltigkeit wird bei der Aktion großgeschrieben. Über mittlerweile mehr als zehn Jahre hinweg hat sich die Aktion "Gemüsebeete für Kids" zu einer wahren Erfolgsgeschichte entwickelt. Seit dem Projektstart im Frühjahr 2008 haben bereits über eine Million Vorschüler eigene Radieschen, Karotten und Kohlrabi großgezogen. Was zunächst als Projekt in Kindergärten sozial benachteiligter Stadtteile begann, ist heute in allen Regionen Deutschlands fest verwurzelt. In urbanen wie ländlichen Gebieten lernen die Kinder nicht nur, woher das Gemüse stammt. Sie übernehmen darüber hinaus unmittelbar Verantwortung für ihre Beete und werden zudem ermutigt, gemeinsam neue, selbst geerntete Gemüsesorten zu probieren - ein ganzheitliches Erlebnis. Bis Ende Juni werden im Bundesgebiet insgesamt rund 2400 Anpflanzaktionen stattfinden.