Generationsübergreifendes Projekt benötigt Unterstützung

Spendenaufruf Paletten und Muttererde gesucht

generationsuebergreifendes-projekt-benoetigt-unterstuetzung
Dietmar Schmidl zeigte den Interessierten das Gelände der geplanten "essbaren Stadt". Foto: Nicole Schwalbe

Lichtenstein. "Es wäre toll, wenn wir aus allen Altersgruppen Freiwillige finden, die sich an diesem Projekt beteiligen", sagt Dietmar Schmidl, von der Kräutermanufaktur "Zum Kräuterberg".

Am Dienstag zeigte er Interessierten das Gelände des ehemaligen Jugendzentrums RIOT, welches voraussichtlich ab Juli einen neuen Träger bekommt und dann auch wieder offen für Jugendliche sein soll. "Wir würden uns natürlich freuen, wenn sich auch die Jugendlichen an dem Projekt beteiligen", so Schmidl. Die bereits angesammelten Paletten wurden gestohlen. "Wir versuchen jetzt, Firmen zu finden, die Paletten für die geplanten Hochbeete sponsern können", führt Schmidl aus.

"Guck mal, was da wächst"

Außerdem soll das Gelände eingezäunt werden. Der Unternehmer ist bekannt aus der MDR-Fernsehsendung "Guck mal, was da wächst", die im Februar ausgestrahlt wurde und auch über YouTube zu sehen ist.

Obstbäume

Mit Gabi Konrad und Sabine Aischmann haben sich zwei Vertreter des Freundeskreises Stadtbibliothek zum ersten Treffen für das Gartenprojekt auf dem Gelände des ehemaligen "Grünen Klassenzimmers" eingefunden. "Im Jahr der Reformation hatten wir die Idee, ein Apfelbäumchen zu pflanzen", sagt Gabi Konrad. Das große Gelände des Jugendzentrums bietet sich für das Pflanzen eines Obstbaumes geradezu an.

Vom Schüler bis zum Senior

"Das Projekt bietet für Schulklassen die Möglichkeit, an Vormittagen aktiv an der Gestaltung eines Kräuter- und Naturgartens teilzunehmen, aber natürlich auch für Senioren, die keinen eigenen Garten haben und sich gerne in der Natur aufhalten", sagt Schmidl.

Paletten und Muttererde werden nun händeringend gesucht, gerne auch Holzbretter für die Umrandung der Hochbeete. Die Idee zu diesem Projekt ist im Rahmen der Stadtbildverschönerung entstanden, die allerorts um sich greift, um die Gemeinden attraktiver zu gestalten.