Genossen im Gewandhaus

Komödie Premiere am 2. November

Zwickau. Eine Rückblende in die Zeit des Kalten Krieges wartet am 2. November auf die Besucher des Zwickauer Gewandhauses. In der Inszenierung von Generalintendant Roland May erleben die Zuschauer Ray Cooneys Komödie "Hasch mich, Genosse!". In absurd erscheinenden Situationen jagen die Bühnenfiguren in atemberaubendem Tempo über die Bühne und treiben von einer Katastrophe in die nächste. Zur Geschichte: London in den sechziger Jahren. Im Haus eines Commanders der englischen Navy findet "Russisch Ballett" statt. Nach einem Gastspiel im Royal Opera House wird der russische Ballettstar Petrovyan (Saro Emirze) im Kofferraum des Commanders Remmington (Marius Marx) versteckt, da er beabsichtigt, nicht wieder in sein Land zurückzukehren. Während der ahnungslose Marineoffizier angeln geht, lässt sich dessen Tochter Nancy (Christin Wehner) von der Primaballerina Alicia (Marsha Zimmermann) als Fluchthelferin anwerben - und zieht auch gleich ihren Verlobten Gerry Bousse (Daniel Tille) mit in die Operation "Lockvogel". Das Stück ist auch eine Herausforderung für das Bühnenbild und die Kostüme, die Claudia Charlotte Burchard übernommen hat. Theatersprecherin Carolin Eschenbrenner versicherte: "Regisseur Roland May gelingt es, die turbulenten Wendemanöver aus der Feder des erfolgreichen Komödienautors Ray Cooney bis ins Groteske zu steigern, bis sich schließlich alle zwerchfellerschütternden Irrwitzigkeiten in einem tiefen Seufzer des Wohlgefallens auflösen." msz