• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Geschäftsführer des Diakoniewerkes Westsachsen geht in Rente

Ruhestand Der Beruf war auch Berufung

Glauchau. 

Glauchau. Mit dem Monat Oktober endet auch die berufliche Tätigkeit von Traugott Kemmesies im Diakoniewerk Westsachsen. Insgesamt 29 Jahre war er in der Diakonie tätig. Seit 1999 hatte er das Amt des Geschäftsführers des Diakoniewerkes Westsachsen inne. Die gemeinnützige Gesellschaft hat rund 800 Mitarbeitende und ist Träger von verschiedenen sozialen Einrichtungen, die von Seniorenheimen und Pflegediensten bis hin zu Beratungsstellen und Kindereinrichtungen sowie den Werkstätten für angepasste Arbeit reichen. "Es gab immer wieder Veränderungen und neue Herausforderungen", sagt Traugott Kemmesies, für den viele Aufgaben, denen sich die Diakonie stellt, aus der christlichen Nächstenliebe und der Verpflichtung, schwächeren und bedürftigen Menschen zu helfen, resultieren. Manches von dem, was in den 1990er Jahren neu aufgebaut und zunächst von gemeinnützigen Trägern sichergestellt wurde, ist heute Teil des privatwirtschaftlichen Marktes. "Das was zur Daseinsvorsorge gehört, sollte nicht dem Wettbewerb unterliegen", gibt Kemmesies zu bedenken.

Nachfolger ist Dr. Andreas Seidel

Mit den Erträgen, die das Diakoniewerk in manchen Bereich erwirtschaften, werden beispielsweise die Beratungsstellen mitfinanziert, die sich um Suchtkranke kümmern, Familien unterstützen, psychisch Kranken helfen oder Trauerbegleitung anbieten. Daher dürfe einfach nicht alles anhand von Kosten oder Gewinnmargen entschieden werden. Mit Blick auf Bürokratie, Datenschutz oder Digitalisierung seien die Herausforderungen auch für einen gemeinnützigen Träger riesig. Deshalb arbeitet das Diakoniewerk Westsachsen bereits in verschiedenen Bereichen mit der Stadtmission Zwickau zusammen. Eine gemeinsame Zukunft ist fest eingeplant. Als Nachfolger von Traugott Kemmesies übernimmt Dr. Andreas Seidel die Geschäftsführung des Diakoniewerkes Westsachsen. Der Wirtschaftsjurist ist bereits seit April im Dienst und fungiert ab November neben seiner Geschäftsführertätigkeit auch als Kaufmännischer Vorstand der Stadtmission Zwickau. Deren Vorstandsvorsitzende Gabriele Floßmann ist zudem auch Geschäftsführerin im Diakoniewerk Westsachsen. Umfangreiche Informationen zu den Angeboten des gemeinnützigen Träger gibt es im Internet unter www.diakonie-westsachsen.de.



Prospekte