Geschenke für Flüchtlinge

Hilfe Helfer gestalten für Familien kleine Feiern

Für die Mädchen und Jungen aus den in Crimmitschau lebenden Flüchtlingsfamilien hat das Warten ein Ende. Schließlich werden heute von Stephanie Liebschner und ihrem Team von European Homecare die Geschenke an die Kinder verteilt, die in der vergangenen Woche Schüler der Internationalen Oberschule aus Neukirchen im Crimmitschauer Rathaus übergeben haben. "Wir haben wie schon im Vorjahr einen Aufruf gestartet und sind bei unseren Schüler auf offene Ohren gestoßen", freute sich Schulleiter Uwe Dittberner, der von einigen Jugendlichen begleitet wurde. Immerhin haben die Neukirchener Oberschüler über 60 Präsente für die verschiedenen Altersgruppen gepackt. "Wir wollten auch in diesem Jahr für die Kinder aus den Flüchtlingsfamilien zu Weihnachten etwas tun", sagte mit Lea Suarez die stellvertretende Schülersprecherin. Für die Geschenke gab es von den Kindern das Wort "Danke" nicht nur übrigens nicht nur einmal.

Ebenso dankbar waren am Samstagnachmittag die ausländischen Familien, welche der Ökumenische Arbeitskreis für Asylbewerber in Werdau zu einer Weihnachtsfeier ins Gemeindezentrum eingeladen hatte. Die 84-jährige Marianne Hertel und ihre Mitstreiter bereiteten beispielsweise für 100 Kinder individuelle Geschenke vor, deren Inhalte von verschiedenen Seiten finanziert wurden. "Die Familien sollen spüren, dass es in Werdau Menschen gibt, denen ihr Schicksal nicht gleichgültig ist", sagte die Seniorin, welche mit Raju Hanifur Rahman aus Myanmar einen tatkräftigen Helfer hatte.