Geschenke fürs Fest im Schuhkartons

Aktion Annahmestellen in Leubnitz und Steinpleis

Werdau. Der Startschuss für "Weihnachten im Schuhkarton" ist gefallen: Noch bis zum 15. November sind Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgerufen, Schuhkartons mit Weihnachtsüberraschungen für bedürftige Kinder in Osteuropa zu füllen. Träger der Aktion, die vor 21 Jahren ins Leben gerufen wurde, ist das christliche Missions- und Hilfswerk Geschenke der Hoffnung in Berlin. Nicht jedes Kind kann Weihnachten feiern. In Osteuropa beispielsweise leben viele Mädchen und Jungen in großer Armut, oft auf engstem Raum, ohne fließendes Wasser, ohne Elektrizität, ohne Schutz vor der eisigen Kälte - und ohne Hoffnung. Diesen Kindern kann jeder mit "Weihnachten im Schuhkarton" auf bestechend simple Weise wieder Freude und Hoffnung schenken: einfach den Deckel und Boden eines handelsüblichen Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben und das Päckchen mit Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse 2 bis 4 Jahre, 5 bis 9 Jahre oder 10 bis 14 Jahre füllen. "Bewährt hat sich eine bunte Mischung aus Spielsachen, Hygieneartikeln, Schulmaterialien, Kleidung und Süßigkeiten sowie einem persönlichen Weihnachtsgruß", informiert Rathaussprecher André Kleber. Er macht darauf aufmerksam, dass nur Geschenke, die zollrechtlich in allen Empfängerländern erlaubt sind, eingepackt werden dürfen. In Werdau laufen die Fäden unter anderem in den Annahmestellen in Leubnitz und Steinpleis zusammen. Pakete (gegebenenfalls mit der empfohlenen Spende von 6 Euro für den Transport) können an folgenden Adressen abgegeben werden: Ev.-Freikirchliche Gemeinde OT Leubnitz und Zum Steinpleiser Bahnhof 20,