• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Gewerbefläche: Günstige Lage sorgt für Nachfrage

Baustart Gewerbegebiet Süd in Limbach-Oberfrohna wird erweitert

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Mit einem symbolischen Spatenstich ist kürzlich die Erweiterung des Gewerbegebiets "Süd" im vierten Bauabschnitt gestartet. Nach umfangreicher Vorplanung, Baubeschluss und Vergabe sind die Arbeiten nun am Laufen. "Für rund 4,4 Millionen Euro übernimmt das Joseph-Rädlinger-Bauunternehmen aus Markkleeberg die umfangreichen Bauleistungen", teilte Frances Mildner mit.

Neuansiedelung auf Gewerbefläche

"Die in den nächsten Monaten zu bewältigenden Leistungen sind enorm, denn zukünftig werden weitere zehn Hektar Gewerbefläche mit einer Parzellengröße zwischen 7.000 und 17.600 Quadratmetern für Neuansiedlungen zur Verfügung stehen." Laut der Stadtsprecherin müssen 30.000 Kubikmeter Oberboden bewegt werden, dazu werden 121.000 Kubikmeter Mineralboden abgetragen und wieder eingebaut. Weitere gut 110.000 Kubikmeter werden entsorgt. Dazu werden 410 Meter Straßenfläche mit Regelbreite errichtet, die einen einseitigen Gehweg bekommt. Benötigt werden auch zwei Löschwasserzisternen mit jeweils 200 Kubikmetern Fassungsvermögen. Geplant sind zudem zwei Längsparkbuchten mit 30 Metern Länge und 2,50 Meter Breite. Auf 560 Metern Länge wird eine Trinkwasserleitung verlegt. Fast doppelt so lang wird ein Entwässerungskanal von DN 300 bis DN 800.

Hervorragende Anbindung an die A4 und A72

Das 2001 neu erschlossene Gewerbegebiet "Süd" verfügt derzeit über eine Fläche von 35,4 Hektar und zwölf Firmen aus dem Bereich "Produzierendes Gewerbe und Logistik" sind bereits angesiedelt. Ein weiterer Firmenstandort entsteht im Moment. "Punkten kann das Areal durch seine hervorragende Anbindung an die Autobahnen 4 und 72 sowie die Nähe zu Chemnitz", betont Mildner. Insgesamt sollen rund sieben Millionen Euro investiert werden, wovon 6,7 Millionen gefördert werden. Ziel ist es, ab 2022 die ersten Flächen zu verkaufen. Mit zwei Unternehmen gibt es schon konkrete Gespräche.