"Glaube sprengt alle Grenzen"

Präsentation Früherer OB stellt Buch vor

glaube-sprengt-alle-grenzen
Jesko Vogel (re.) ist vom Leben Bonhoeffers, der im Buch von Hans-Christian Rickauer dargestellt ist, beeindruckt. Foto: A.Büchner

Limbach-Oberfrohna. Seit gut zwei Jahren befindet sich Hans-Christian Rickauer bereits im Ruhestand. Wer dachte, dass der langjährige OB der Großen Kreisstadt nun ein beschauliches Dasein fristet, irrt: Neben zahlreichen Reisen, seiner Tätigkeit im Kreistag und in verschiedenen Gremien hat er sich wieder dem Publizieren zugewandt.

Vor allem das Leben Dietrich Bonhoeffers hat ihn über Monate beschäftigt. Daraus resultiert ein Heft, das er als "Hinführung zu Leben und Denken" des christlichen Widerstandskämpfers sieht.

Obwohl er sich bereits im Studium mit dem Wirken des 1906 geborenen Theologen auseinander gesetzt hatte, vertiefte er seine Recherchen, als 2014 der Platz vor der Stadtkirche nach Bonhoeffer benannt wurde. "Damals wollten wir ein deutliches Zeichen gegen Rechts setzen", erinnert er sich. Wenn man ihn über das Leben des Widerstandkämpfers, der kurz vor Kriegsende im KZ Flossenbürg hingerichtet wurde, referieren hört, spürt man die Begeisterung, mit der er in den zahlreichen Veröffentlichungen das Wesentliche herausgearbeitet hat. "Bonhoeffer war seiner Zeit weit voraus mit solchen Gedanken, wie 'Glaube sprengt alle Grenzen'", so Rickauer.

Jesko Vogel ist ebenfalls fasziniert, mit welchem Mut der Theologe sein Leben bewusst auf's Spiel gesetzt hat, um dem Hitler-Regime die Stirn zu bieten: "Unsere Stadt hat auch dadurch Verbindungen zu dieser Thematik, als dass es in Wolkenburg eine Außenstelle des KZ Flossenbürg gab", betonte er.

Das Buch Rickauers ist im Handel und in öffentlichen Einrichtungen der Stadt erhältlich.