Gymnasiasten können auch Schauspieler sein

Theater In Lichtenstein und Hohenstein-Ernstthal standen Schüler auf der Bühne

Lichtenstein/Hohenstein-Ernstthal. 

Lichtenstein/Hohenstein-Ernstthal. Schüler machen gern Theater, das zeigt sich derzeit unter anderem wieder an den Gymnasien in Lichtenstein und Hohenstein-Ernstthal. Die Theatergruppe des Gymnasiums "Prof. Dr. Max Schneider" stand diese Woche täglich auf der Bühne, denn sie hatten einen ehrgeizigen Spielplan. Achtmal spielten sie ihr Stück "Artefaxe 2019 - Gut gebrüllt! Eine tierische Mission", denn schließlich sollten ja Grundschüler aus Hohndorf, Lichtenstein, St. Egidien und Rödlitz in den Genuss der Aufführung kommen. In dem Stück geht es um ein tierisches Casting, bei dem Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt und Integration eine Rolle spielen. Vorbereitet wurden die Aufführungen seit Mai vergangenen Jahres. Geschrieben wurde die Geschichte selbst, mit so manchem Bezug zum Namensgeber der Schule, Professor Karl-Max Schneider, der als Tierforscher und Direktor des Leipziger Zoos bekannt war. Insgesamt 22 Mitglieder gehören zur Theatergruppe. Im März soll es auch noch eine öffentliche Aufführung geben.

Der Kampf von Gut gegen Böse

In Hohenstein-Ernstthal am Lessinggymnasium war es dagegen märchenhaft. Der Titel der diesjährigen Aufführung hieß "Die glühende, blühende Wunderblume". Das Stück aus der Feder von Sabine Kühnert, die langjährige Leiterin der Theatergruppe ist, wurde vor acht Jahren schon einmal gespielt und erlebte jetzt eine Neuinszenierung. Der Kampf von Gut gegen Böse, Werte und Emotionen durften dabei nicht fehlen. Auch gelacht wird viel, wenn die jungen Leute auf der Bühne stehen. Doch zugleich steckt immer auch viel Arbeit hinter den Inszenierungen, für die Schüler und Verantwortliche auch diesmal reichlich Applaus bekamen.