Gymnasiasten lassen sich in die Karten schauen

Tag der offenen Tür Schüler stellen ihre Projekte vor

Kirchberg. Rund um das Kirchberger Christoph-Graupner-Gymnasium herrschte am Samstagvormittag Parkplatz-Notstand. Hunderte Schaulustige waren gekommen, um beim alljährlichen Tag der offenen Tür einen Blick hinter die Schulkulissen zu werfen. Dabei ist die Veranstaltung seit jeher mehr, als nur ein nüchterner Informationstag zu den Lernangeboten an der Bildungseinrichtung. Denn obwohl es als einziges Gymnasium im Bildungsagenturbereich Zwickau eine vertieft sprachliche Ausbildung anbietet, werden die Fähigkeiten und Interessen der Kinder und Jugendliche auch in anderen Bereichen intensiv gefördert. So wurden den Besuchern des Tages der offenen Tür unter anderem die Ergebnisse der Ende Januar durchgeführten Projekttage vorgestellt, bei denen die Pfade des traditionellen Unterrichts verlassen wurden, um dem jugendliche Einfallsreichtum viel Freiraum zur Entfaltung zu bieten. In diesem Zusammenhang spielten Kreativität und Technik eine große Rolle. Beispielsweise wurden aus Filz filigrane Bilder gestaltet, Getränkeflaschen zu Herstellung flugfähiger Raketen umfunktioniert oder ein Theaterstück mit selbst angefertigten Puppen aufgeführt. Für zusätzliche Höhepunkte sorgten verschiedene Ausstellungen, Auftritte des schuleigenen Orchesters und Tanzdarbietungen.