Gymnasiasten spielen "Die Bettleroper"

Theater Künstlerisches Projekt erfährt unter neuer Regisseurin erfolgreiche Fortsetzung

gymnasiasten-spielen-die-bettleroper
Marie Schröter, Niel Yorck und Lena Bär (v. l.) spielten in der "Bettleroper" die Hauptrollen. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. Insgesamt 23 Schüler aus den Klassen 8 bis 12 des Julius-Motteler-Gymnasiums standen am Wochenende an zwei Abenden auf der Bühne des Crimmitschauer Theaters und zeigten ihre Bearbeitung von John Gays "Die Bettleroper".

Abiturientin übernimmt die Verantwortung

Und als am Samstag das letzten Wort verklungen war und das Publikum applaudierte, fiel wohl nicht nur bei Vanessa Amalia Lederer ein großer Stein der Erleichterung von Herzen herab. Für die 18-Jährige aus Langenreinsdorf war es immerhin das erste Mal, dass sie beim inzwischen traditionellen Theaterprojekt des Crimmitschauer Gymnasiums als Zuständige für Regie, Konzeption und Bühnenbild neben Gesamtleiterin Petra Schweiger die Verantwortung für die Aufführung übernahm.

"Ich war vier Jahre als Schauspielerin an unserem Theaterprojekt beteiligt und wollte das nach dem Abschied der bisherigen Verantwortlichen nicht einschlafen lassen", erklärte die angehende Abiturientin, welche mit ihren Mitstreitern seit letztem Sommer vor allem an den Texten der Originalfassung gebastelt hat. Dabei bekam Vanessa Amalia Lederer auch Unterstützung von Tom Saborowski, Marie Schröter, Lina Teumer, Natalia Bernhardt, Ellen Kellner und Niel Yorck, die im Stück alle eine Rolle zu spielen hatten.

Insgesamt konnten die rund 150 Zuschauer - die saßen entweder direkt auf der Bühne oder auf dem Rang - bei beiden Vorstellungen die beteiligten Schüler der Klassen 8 bis 12 in Bestform erleben.

Nächstes Jahr soll es weitergehen

Neben den Schauspielern präsentierten sich noch ein sechsköpfiger Chor, für den Luzie Schlegel zuständig war, sowie vier Tänzerinnen. Für letzte zeichnete Lea Teresa Beil verantwortlich. "Am Ende war ich mit beiden Vorstellungen sehr zufrieden und könnte mir gut vorstellen, auch im kommenden Jahr wieder als Regisseurin das Theaterprojekt mitzuleiten", sagte Vanessa Amalia Lederer.