Händler halten trotz Kälte und Schnee durch

Markt Nächster Anlauf in Waldenburg am 21. April

Pelzhändlerin Ulricke Eberlein hatte beim Bauernmarkt das richtige Outfit. Foto: Markus Pfeifer

Waldenburg. Trotz bitterer Kälte und Neuschnee: Rund 25 Händler und Handwerker haben beim ersten Bauern- und Handwerkermarkt in diesem Jahr auf dem Freiheitsplatz in Waldenburg ihre Stände aufgebaut.

"Hut ab, dass die Teilnehmer trotz der widrigen Bedingungen gekommen sind und durchgehalten haben", sagt Nadine Salzbrenner. Die Mitarbeiterin des städtischen Tourismusamtes hat sich um die Vorbereitung und Organisation des Bauern- und Handwerkermarktes gekümmert. Sie berichtet: "Wir waren am Nachmittag richtig durchgefroren." Trotz der Witterung seien wenigstens einige Kunden über den Markt gebummelt.

Die nächsten Bauern- und Handwerkermärkte sind bereits in Planung

Nach dem missglückten Start wird der Blick in der Töpferstadt nach vorn gerichtet. Am 21. April, 16. Juni, 21. Juli, 18. August und 15. September folgen - jeweils zwischen 8.30 und 16.30 Uhr - weitere Bauern- und Handwerkermärkte.

"Dann werden die Teilnehmer und die Organisatoren hoffentlich von Petrus für die Kapriolen zum Auftakt entschädigt", sagt Nadine Salzbrenner. Sie kümmert sich in diesem Jahr erstmals selbst um die Veranstaltungsreihe. Die Stadt hat auf Wunsch von einigen Händlern die Verantwortung übernommen, die in der Vergangenheit noch in den Händen eines privaten Unternehmens lag.

Es gibt vielfältige Produkte aus der Region

Die Idee: Zum Angebot gehören gesunde und frische sowie saisonal übliche Produkte. Spezialitäten vom Käse über Fleisch und Fisch bis hin zum Tee, Honig und selbst gemachtem Schnaps sollen für die Gaumenvielfalt keine Wünsche offen lassen. Regionale Handwerker geben einen lebendigen Einblick in ihre tägliche Arbeit.