Halbe Million fließt in den Schlossvorplatz

Umgestaltung Ebene Fläche für Eisbahn und Veranstaltungen nutzbar

Blick auf den Schlossvorplatz: Mit den Baumfällungen wurde bereits Baufreiheit für die Umgestaltung geschaffen. Foto: Frenzel

Glauchau. Der Schlossvorplatz in Glauchau verwandelt sich vom Mai bis zum September zu einer Baustelle. Dann soll der in der Bevölkerung umstrittene Umbau zu einer Multifunktionsfläche über die Bühne gehen. Die Denkmalschutzbehörde hat bereits grünes Licht gegeben. Die Ausschreibung befindet sich in Vorbereitung.

Es soll eine ebene Fläche entstehen

Die Umgestaltung wird rund eine halbe Million Euro kosten. Die Eigenmittel, die aus dem städtischen Haushalt aufgebracht werden müssen, belaufen sich auf 100.000 Euro. Die restlichen Mittel kommen aus dem Förderprogramm "Städtebaulicher Denkmalschutz". Damit entsteht direkt vor dem Schloss eine ebene Fläche. Als räumlicher Abschluss zum angrenzenden Hirschgraben ist eine Pergola vorgesehen.

Zudem sollen 40 Pflanzgefäße, die auf dem Areal aufgestellt werden können, angeschafft werden. Geld steht auch für Lichtstelen und Bänke zur Verfügung. "Veranstaltungen auf dem Schlossvorplatz haben in der Bevölkerung immer großen Anklang gefunden", sagt Rathaussprecherin Bettina Seidel und erinnert unter anderem an den Ansturm auf der Eisbahn. Die Fläche wurde allerdings durch die Eisbahn und weitere Veranstaltungen immer wieder in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb hat Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos) die Pläne zur Umgestaltung vorangetrieben.

Umgestaltung wird als notwendig angesehen

Ein Problem: In den letzten Monaten wurde fast ausschließlich in nicht-öffentlichen Beratungen über die Multifunktionsfläche gesprochen. Obwohl zuletzt - sowohl in Internet-Netzwerken als auch zur Sitzung des Stadtrates - die Kritiker des Projektes zu hören waren, verteidigt Peter Dresler die Notwendigkeit der Umgestaltung.

"An mich wurde wiederholt der Wunsch herangetragen, dass die bisherigen Nutzungen des Schlossvorplatzes erhalten bleiben sollen. Insbesondere die Eisbahn ist bei Familien mit Kindern und Kindergruppen sehr beliebt. Das war auch der Tenor in Bürgerversammlungen und in einer Unterschriftensammlung, die sich für die Beibehaltung der Eisbahn ausgesprochen hatte", sagt der Stadtchef.