"Hamlet" erobert Pestalozzischule

Theater Heimspiel für Emery Escher

Zwickau. 

Zwickau. In der Aula der Pestalozzischule spielt das Theater Plauen-Zwickau bis zum 25. Januar das Schauspiel "Hamlet". Inszeniert wurde das Stück von Till Weinheimer, der für das Theater Plauen-Zwickau bereits in den Schauspielproduktionen "Jeder stirbt für sich allein" und "Die Räuber" Regie führte.

Der ausgebildete Schauspieler, der seit 2009 als Regisseur tätig ist, gab zu, dass die jüngste Inszenierung ihm und seinem Team einiges abverlangt hat: "Ich bin 60, und es ist meine erste Schulaula-Inszenierung. Die Herausforderung lag beispielsweise schon darin, dass eine Theaterbühne schwarze Wände hat, aber eine Schulbühne nicht. Wir wussten jedoch alle, dass wir in Zwickau in der Aula spielen, und deswegen haben uns alle darauf eingestellt."

Perfektes Bühnenbild und tolle Kostüme

Und so ist es Ausstatter Jan Müller auch gelungen, das perfekte Bühnenbild und tolle Kostüme zu kreieren. Weinheimers Bruder Chris begeisterte wieder mit seinen Kompositionen. Über den lang anhaltenden Applaus bei seiner ersten Premiere in Zwickau freute sich auch Emery Escher, Master-Student an der bayerischen Theaterakademie August-Everding in München. Zur Premierenfeier am Samstag verriet er: "Ich freue mich total, in Shakespeares ,Hamlet' die Rolle von Ophelias Bruder Laertes zu spielen."

Dabei war die Familie des gebürtigen Zwickauers gar nicht im Saal. "Sie waren im Oktober zur Premiere in Plauen", verriet der junge Schauspieler, der sein Gastspiel in Zwickau auch als eine tolle Gelegenheit sieht, wieder mal bei seinen Eltern zu wohnen. "Ich kann in der Zeit in Zwickau weiter an meiner Masterarbeit arbeiten", sagte er und erzählte auch, dass seine Begeisterung für die Schauspielerei am Peter-Breuer-Gymnasium geweckt wurde. "Ich hatte einen ganz tollen Deutschlehrer, Torsten Leutert. In seinem Leistungskurs kam ich zur Improvisation." Im Austauschjahr in New York besuchte er seinen ersten Schauspielkurs.