Harte Phase für die Eispiraten

Eishockey Crimmitschauer sind noch zum bis 7. Januar beinahe im Dauereinsatz

harte-phase-fuer-die-eispiraten
Für Vincent Schlenker und die Eispiraten - hier im Spiel gegen Kassel - steht ein hartes Programm an. Foto: tm

Crimmitschau. Mit dem Heimspiel gegen die Ravensburg Towerstars am vergangenen Freitag hat für die Crimmitschauer Eispiraten das diesjährige Feiertagsprogramm in der 2. Deutschen Eishockeyliga (DEL2) begonnen.

So sieht das Programm aus

Das dauert noch bis zum 7. Januar, sodass die Cracks um Kapitän André Schietzold binnen 17 Tagen insgesamt sieben Spiele zu absolvieren haben. "Zum Glück haben alle Mannschaften dieses Pensum vor sich, sodass da niemand einen Vorteil hat", meinte Trainer Kim Collins, der sich allerdings auf jedes Spiel einzeln vorbereitet. Nach dem Ravensburg-Spiel bekamen die Cracks einen kurzen Weihnachtsurlaub, am Montagabend begann die Vorbereitung auf das Sachsenderby bei den Lausitzer Füchsen am 2. Weihnachtsfeiertag. Am Donnerstagabend empfingen die Crimmitschauer um 20 Uhr den ESV Kaufbeuren zum letzten Spiel des Jahres, bevor es dann am 3. Januar weitergeht.

Angesichts dieses kompakten Spielprogramms muss der Eispiraten-Trainer auf eine gesunde Balance zwischen Anspannung und Erholung achten. "Auf der einen Seite müssen wir uns mit Training auf die Spiele vorbereiten, auf der anderen wird es aber auch den einen oder anderen freien Tag geben müssen", erklärte er das Problem, welches derzeit aber nicht das einzige ist.

Trainer hat Erwartungen an das Team

"Zudem müssen wir aber in unserem Spiel unbedingt die hohe Fehlerquote senken, selbst Chancen kreieren und die auch zu gut wie möglich verwerten", stellte der Trainer an seine Mannschaft gleich mehrere Aufgaben. Personell begann Kim Collins das Feiertagsprogramm mit "voller Kapelle". Nicht nur der 55-Jährige hofft, dass er in allen Spielen aus dem Vollen schöpfen kann, wobei er besonders den Wolfsburger Förderlizenzspieler Alexander Krachun im Blick hat. "Ich gehe davon aus, dass Alexander in diesen Wochen bei uns bleibt", sagte Kim Collins.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben