• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Hartenstein: Neue Standesbeamtin im Dienst

Menschen Johanna Kürschner tritt in die Fußstapfen von Helga Gramsch

Hartenstein. 

Hartenstein. Für den Standesamtsbezirk Hartenstein-Wildenfels ist mit Johanna Kürschner eine neue Standesbeamtin bestellt worden. Die 28-Jährige tritt in die Fußstapfen von Helga Gramsch, die nach über 29 Jahre als Standesbeamtin in Hartenstein mit 65 Jahren Ende letzten Jahres in den Ruhestand gegangen ist. Johanna Kürschner ist bereits seit August 2020 in der Stadtverwaltung Hartenstein tätig. Vorher war die zweifache Mutter, die verheiratet ist und mit ihrer Familien in Wildenfels lebt, in Elternzeit. Die junge Frau hat den 14-tägigen Lehrgang mit Prüfung an der Akademie für Personenstandswesen in Bad Salzschlirf durchlaufen. Wie die gelernte Verwaltungswirtin erklärt, gibt es vier Locations, wo geheiratet werden kann: "Die Paare können diese frei wählen. Möglich ist das Heiraten auf Burg Stein, im Paul-Flemminghaus, im Blauen Salon von Wolfsbrunn und im Geyerhaus in Weißbach. "Für mich ist es wichtig, den Paaren etwas mit auf den Weg zu geben. Ein paar gute Worte und Gedanken, wie ein Miteinander aussehen kann und dass man zu zweit auch durch schwierige Zeiten kommt", so Kürschner. Seit letztes Jahr Sommer spüre man auch in punkto Heirat die Corona-Pandemie. Für 2021 habe man zwischen 30 und 40 Hochzeiten, die fest im Kalender stehen, sagt Johanna Kürschner: "Es kommen stellenweise auch Termine hinzu, es sagen aber auch Paare ab, die ihren Termin verschieben, weil sie unter den aktuellen Bedingungen nicht feiern möchten. In den letzten Jahren lag die Zahl der Hochzeiten wesentlich höher. Mitunter waren es im Jahr über 100 Hochzeiten."