HC-Team fährt ins Vogtland

Handball Sebastian Poppitz erwartet Duell der Abwehrreihen

hc-team-faehrt-ins-vogtland
Sebastian Poppitz (am Ball) hat zuletzt fünf Treffer im Spiel gegen den HC Burgenland erzielt. Foto: Frenzel

Glauchau/Meerane. Der HC Glauchau/Meerane wartet weiter auf das erste Erfolgserlebnis in der mitteldeutschen Oberliga. Die Mannschaft will nun am Samstag in der Auswärtspartie beim SV 04 Plauen-Oberlosa den Bock endlich umstoßen. Anwurf ist 19 Uhr in der Kurt-Helbig-Sporthalle.

"Das wird bestimmt ein Spiel, was auf beiden Seiten die Abwehrreihen bestimmen", sagt Rückraumspieler Sebastian Poppitz vor dem Derby. Plauen-Oberlosa steht mit 2:4 Punkten auf dem neunten Platz. Das HC-Team hat 0:6 Punkte auf dem Konto und die "rote Laterne" in der Kabine hängen. Die Mannschaft aus Glauchau und Meerane hat sich zuletzt nicht für eine Leistungssteigerung belohnen können.

Im Heimspiel gegen den HC Burgenland stand eine 33:36 (16:17)-Niederlage auf der Anzeigetafel. Obwohl die Westsachsen schon mit fünf Treffern in der ersten Halbzeit und mit vier Toren im zweiten Abschnitt vorn lagen, standen sie letztlich mit leeren Händen da. In der Schlussphase haben die Gäste aus Naumburg im Stil einer Spitzenmannschaft die Weichen zum Sieg gestellt. Dabei profitierten sie auch von einigen umstrittenen Entscheidungen der ganz schwachen Schiedsrichter aus Dresden.

Mut macht dem HC-Team die Leistungssteigerung in der Offensive. Im Spiel nach vorn war weitaus mehr Bewegung als zuletzt gegen Apolda und in Leipzig. "Wir haben in den letzten Trainingseinheiten an den Auslösehandlungen für den Angriff gearbeitet. Das hat uns deutlich mehr Sicherheit gebracht", sagte Sebastian Poppitz, der sich gegen den HC Burgenland selbst fünfmal in die Torschützenliste eintragen konnte.