HC-Team ist im Alligatoren-Käfig gefordert

Handball Team aus Glauchau und Meerane muss auf Spielmacher verzichten

hc-team-ist-im-alligatoren-kaefig-gefordert
Sebastian Poppitz, der zuletzt wegen einer fiebrigen Erkältung pausieren musste, ist wieder fit. Foto: Kretschel

Glauchau/Meerane . In der mitteldeutschen Oberliga ist der HC Glauchau/Meerane auswärts gefordert. Die Mannschaft um Kapitän Michel Jentsch spielt am Sonntag bei den Alligators Aschersleben. Die Partie beginnt 16 Uhr.

Aschersleben steht mit 22:16 Punkten an vierter Stelle. Die Gäste aus Westsachsen nehmen mit 17:21 Punkten den neunten Rang ein. Sie müssen unbedingt punkten, um sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen zu können. Bei diesem Vorhaben steht allerdings Christian Döhler nicht zur Verfügung. Der Rückraumspieler hat sich im Training am Knie verletzt. Damit fällt der beste Torschütze aus.

Auf der Position des Spielmachers müssen sich nun David Kylisek, Markus Elschker und Franz Schmidt abwechseln. Nach dem Döhler-Ausfall hat sich das Team zuletzt mit zwei ganz unterschiedlichen Gesichtern präsentiert. Gegner war zweimal der ungeschlagene Spitzenreiter HSV Bad Blankenburg. Im Punktspiel am Samstag gab es vor knapp 300 Zuschauern eine 18:30 (9:14)-Niederlage. Der HC hat seine höchste Heimniederlage in der Vereinsgeschichte kassiert.

"Wir haben einfach kein Mittel gegen die starke Abwehr des Gegners gefunden", so Jörg Neumann. Seine Schützlinge suchten aus ungünstigen Positionen den Abschluss. Dagegen hat die Mannschaft aus Westsachsen dem Favoriten einen Tag später im Viertelfinale des DHB-Amateurpokals auswärts die Stirn geboten. Das Spiel ging mit 18:24 (9:14) verloren. Tobias Feig mit 5 Treffern und Sebastian Poppitz mit 4 Treffern waren die besten Torschützen der Gäste. Im Verlauf der zweiten Hälfte lag das Team aus Glauchau lange nur mit zwei Treffern in Rückstand.