Heizbänder verhindern Zapfenbildung

Bau Mit wenig Aufwand fließt das Schmelzwasser immer gleich ab

Manche Erfindungen sind auf den ersten Blick so absurd, dass Wohneigentümer nur mit dem Kopf schütteln können. In verlässlicher Regelmäßigkeit geben Energieversorger Preiserhöhungen bekannt, von deren Auswirkungen sich Verbraucher immer wieder auf ihren Heizkostenabrechnungen überzeugen können. Obwohl also an allen Ecken und Enden gespart werden müsste, bieten einige Unternehmen Produkte an, mit denen Dachrinnen, Rohre und Leitungen beheizt werden können. Was hat die kostbare Wärme dort verloren?

Wenn sich der Winter mit Schnee und klirrender Kälte von seiner härtesten Seite zeigt, macht es zumindest ein wenig Sinn. Denn dann bilden sich an den Dachrinnen Eiszapfen, die zwar schön anzusehen sind, beim Herunterfallen aber Autos beschädigen und Passanten verletzen können. Tritt dieser Fall ein, haftet der Hauseigentümer, da er nach aktueller Rechtslage solche Gefahrenzonen entschärfen muss. Dieser Vorgabe lässt sich eben auch mit speziellen Heizbändern nachkommen, die an Regenrinne und Fallrohr angebracht werden und dafür sorgen, dass das Schmelzwasser immer abfließt.

Starker Frost kann auch bei Heizungs- und Wasserleitungen zu gravierenden Auswirkungen führen. Frieren sie ein, bilden sich oft Risse, aus denen beim nächsten Tauwetter das Wasser herausströmt. Gut verputzt hinter der Wand richtet es dann großen Schaden in Wänden und Böden an, bevor es schließlich auch die Einrichtung in Mitleidenschaft zieht. Am meisten betroffen sind wenig genutzte Räume wie Gästezimmer und Vorratsräume, aber auch Ferienwohnungen.

Ein wirksamer Schutz sind Rohrbegleitheizbänder, die für den notwendigen Temperaturausgleich sorgen. Sie werden an der Oberfläche oder auch innerhalb der Leitungen verlegt und an der Steckdose angeschlossen. Die Regelung erfolgt mit energieeffizienten Thermostaten. Manche sind sogar selbstlimitierend - sie schalten sich also nur an, wenn es tatsächlich notwendig ist. So müssen sich Wohneigentümer weder mit Wasserschäden, noch mit explodierenden Stromkosten herumärgern.