Heute vor 45 Jahren: Als Jürgen Croy den letzten Elfmeter verwandelte

Fussball-historie 3. Zwickauer Pokalgewinn gegen Dynamo Dresden

Zwickau. 

Zwickau. Die Fußball-Oberligamannschaft des BSG Sachsenring Zwickau wurde am 14. Juni, also vor genau 45 Jahren, FDGB-Pokalsieger. Nach 1963 und 1967 war es für die Zwickauer der dritte Triumph. In einem äußerst spannenden und dramatischen Finale bezwang die BSG vor 55.000 Zuschauern den klaren Favoriten Dynamo Dresden, der mit einer Vielzahl von Nationalspielern antrat. Mit 6:5 (1:1 nach 90 und 2:2 nach 120 Minuten) nach Elfmeterschießen. Den entscheidenden "Elfer" jagte Sachsenring-Kapitän Jürgen Croy in die Maschen des Dynamo-Tores von Claus Boden. Zuvor hatte der 28-jährige DDR-Nationaltorhüter Jürgen Croy von Gerd Weber und Hans-Jürgen "Dixie" Dorner je einen Elfer gehalten. Der gebürtige Zwickauer Peter Henschel war 1975 mit 32 Jahren damals der Senior in der Sachsenring-Mannschaft. Zwölf Jahre zuvor war der Blondschopf schon beim 3:0-Pokalsieg gegen die BSG Chemie Zeitz am 1. Mai 1963 (in Altenburg) dabei und mit gerade einmal Lenze der jüngste in der Motor-Elf gewesen. Der heute 77-jährige Henschel ist übrigens der einzige Fußballer, der zu DDR-Zeiten mit einer "Betriebssportgemeinschaft" dreimal den begehrten Pokal errang. Peter Henschel erinnert sich: "Auf Anhieb fällt mir ein, dass wir mit großer Freude nach Berlin gefahren sind. Auf der einen Seite durch die zu erwartende hohe Zuschauerzahl und auf der anderen, dass wir es mit der derzeit besten DDR-Mannschaft zu tun hatten. Wir wurden von keiner Seite enttäuscht: In puncto Spiel und unseren mitgereisten Anhängern. Insbesondere war es so, dass wir das Spiel ausgeglichen gestalten konnten. Da wir insgesamt sehr gute Elfmeter-Schützen mit einem überragenden Jürgen Croy als letzten Schützen hatten, nahm das Spiel einen glücklichen Ausgang für unsere Mannschaft und die mitgereisten tollen Anhängern."

 

Die erfolgreiche Zwickauer Endspiel-Mannschaft:

Croy; Stemmler, H. Schykowski, Henschel, J. Schykowski, Leuchner, Dietzsch, Braun, Blank, Bräutigam, Nestler, Reischelt, D. Schubert.

Trainer: Karl-Heinz Kluge.

Mannschaftsleiter: Alois Glaubitz