• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Hilferuf aus Wladimir-Wolynsk: Behinderter Schüler wurde unabhängig

Partnerstadt Ein Rollstuhl - Hilfe in der Ukraine

Zwickau. 

Zwickau. Karl-Ernst Müller aus der Schumannstadt erreichte am 1. September der Hilferuf aus Zwickaus Partnerstadt Wladimir-Wolynsk: "Bitte: wir brauchen einen Rollstuhl." Drei Tage später wurde dieser einem befreundeten LKW-Fahrer übergeben und ging auf die Reise in Richtung Ukraine. Karl-Ernst Müller ist zufrieden und glücklich: "So schnell kann Hilfe funktionieren, wenn viele Helfer mitmachen."

Eine Dolmetscherin der westwolhynischen Stadt hatte für einen behinderten Schüler um den Rollstuhl gebeten: "Früher kamen die Lehrer zu ihm, jetzt muss er selbst zur Schule fahren. Die Familie konnte diese Hilfe nicht leisten, er ist allein auf sich gestellt. Nun wird er sich mit einem Rollstuhl aus Zwickau selbst bewegen". Dank der Firma Alippi konnte ein behinderter junger Mensch glücklich gemacht werden. Schon als Anfang September in der Ukraine nach 3 Monaten Ferien der Schulunterricht begann, leuchteten in der Zwickauer Partnerstadt Wladimir-Wolynsk Lampen in den Zimmern des Gymnasiums und Computer wurden installiert.

Großzügige Spenden

Das sind Spenden des katholischen Peter-Breuer-Gymnasiums und eines insolventen Unternehmens, wo durch Neu-Investitionen die Abschreibung fast vollwertigen Materials erforderlich wurde. Die Geräte waren ein Teil von etwa 1,3 Tonnen des Hilfstransports, der Ende Juli die westukrainische Stadt erreichte. Müller weiter: "Die Gemeinde Beresk, deutsche Siedler, waren dort in der Landwirtschaft tätig, haben inzwischen Bilder geschickt, auf denen dokumentiert ist, wie Gelder des Vereins 'Partnerschaft zur Ukraine' eingesetzt wurden."

Vor Ort schwärmt man immer noch vom Marienthaler Kantor Matthias Grummet, der anlässlich des 1030 Jahrestages der Gründung der Kommune im überfüllten Strawinsky-Museum des Grenzortes Ustilug am Bug ein Konzert gab. Das war beeindruckend, vor allem auch wegen der Physis, die von allen in diesem Extrem-Sommer abverlangt wurde.



Prospekte & Magazine