• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Historische Exponate in Crimmitschau begeistern den MDR bei Dreharbeiten

FERNSEHEN MDR dreht vor der Sächsischen Landesausstellung in Crimmitschauer Textilbetrieben

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Ulrich Liebeskind und seine Kollegen Martin Bochmann (Kamera) sowie Jörg Bobe (Ton) staunten am Mittwochvormittag nicht schlecht, als Holm Schädel vom Heimatverein Crimmitschau in der Tuchfabrik Gebr. Pfau das Treppenhaus zu den Räumen der historischen Sammlung der Stadt öffnete. Bereits der sichtbar in die Jahre gekommene Fahrstuhl weckte das Interesse der Filmleute des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).

Noch größere Augen bekamen die drei Männer zwischen den großen Regalen der Sammlung, die bekanntlich nicht nur die Exponate des ehemaligen Crimmitschauer Heimatmuseums beheimatet. "Wenn ich mir hier alles anschauen wollte, kommt unser Zeitplan garantiert völlig aus dem Takt", lachte Ulrich Liebeskind, der von der Fülle der vorhandenen Stücke sichtlich begeistert war. Zudem hatte der Dresdner für den Dreh in der historischen Sammlung noch keinen definitiven Plan. Den wollte er sich mit Unterstützung von Holger Norden und Holm Schädel vom Heimatverein mehr oder weniger erarbeiten. Währenddessen wurden die beiden Crimmitschauer von Jörg Bobe verkabelt und Martin Bochmann machte seine Kamera für die Aufnahmen "scharf".

"Wir drehen eine weitere Folge der MDR-Filmreihe 'Der Osten - entdecke wo du lebst', in der es im Jahr der Sächsischen Industriekultur um die Geschichte der Textilindustrie in Crimmitschau gehen wird", begründete Ulrich Liebeskind sein Interesse für die historischen Exponate, wobei die vom Heimatverein unter dem Dach der Tuchfabrik betreute Sammlung nur ein Teil des Films sein wird. Schließlich drehte das MDR-Trio in dieser Woche auch noch bei Spengler & Fürst sowie in der Seidenmanufaktur Eschke und in der Teppichmanufaktur Schönfeld. "Selbstverständlich haben wir auch schon in dieser Tuchfabrik gedreht", betonte Ulrich Liebeskind auch vor dem Hintergrund, dass die Anlage an der Leipziger Straße ab dem25. April ein Schauplatz der zum vierten Mal veranstalteten Sächsischen Landesausstellung sein wird. Dafür wird derzeit das Spinnereigebäude im hinteren Teil des Areals entsprechend auf Vordermann gebracht, nachdem bereits in der Vorweihnachtszeit das Maskottchen für die Ausstellung getauft worden ist.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!