Historisches Gemäuer bekommt eine Schönheitskur

Baustart Ringmauer am Schloss Wolkenburg wird saniert

historisches-gemaeuer-bekommt-eine-schoenheitskur
An der Außenseite des Schlosses wird die Ringmauer saniert. Foto: Büchner

Limbach-Oberfrohna. In diesem Jahr sollen die Außenanlagen von Schloss Wolkenburg weiter aufgewertet werden. Dabei wird die Sanierung der Ringmauer in zwei Bauabschnitten erfolgen. "Im ersten wird die Ringmauer auf der Südseite des Schlosses mit der Ringbastion saniert", gab Frances Mildner bekannt.

Arbeiten werden in traditioneller Art durchgeführt

"Im Einzelnen betrifft das die Weiterführung der restauratorischen Untersuchung, die Sanierung des Sockelbereichs, die Aufarbeitung der Natursteinelemente sowie die Erneuerung der Blechabdeckungen und des Außenputzes in Kalkmörtel." Laut der Pressesprecherin der Stadt erfolgt weiterhin die Vernadelung an Gewänden und Mauerwerk, eine farbige Fassung der Außenfassade entsprechend des restauratorischen Gutachtens sowie die Erneuerung der Holzkonstruktion der Zinnendächer einschließlich Eindeckung in Naturschiefer und Biberschwanz-Doppeldeckung.

Ebenfalls ist die Sanierung der Mauerkrone der Bastion einschließlich Eindeckung mit Biberschwänzen im Mörtelbett eingeplant. "Alle Arbeiten werden in traditioneller Art in denkmalgerechter Weise ausgeführt", so Mildner weiterhin. Bei der Sanierung sollen je nach Zustand auch vorhandene Materialien wie beispielsweise Bruchsteine oder Abdeckungen wiederverwendet werden. Das weithin sichtbare Schloss ist das Wahrzeichen von Wolkenburg. Es wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut und gilt als eines der interessantesten Schlösser des Muldentals. Die größten baulichen Veränderungen erfuhr die Anlage in den Jahren 1694 bis 1700.