• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Hitze lässt viele Leser zum Bücherregal greifen

Leselust "Glauchau meine Heimatstadt" ist ein beliebtes Buch

Glauchau. 

Glauchau. Bei der anhaltenden Hitze derzeit vermeiden viele Menschen übermäßig körperliche Aktivitäten in ihrer Freizeit, was sich auch in der Bibliothek bemerkbar macht. "Die Wärme kommt uns zu Gute. Viele suchen sich bei den hohen Temperaturen lieber ein schattiges Plätzchen und lesen.", sagt Kirsten Petermann, die Leiterin der Glauchauer Stadt- und Kreisbibliothek Georgius-Agricola. Neben der Hitze lockt die Urlaubszeit zum Bücherregal. "Im Urlaub und in den Ferien haben viele Berufstätige sowie Schüler überhaupt erst mal die Zeit entspannt ein Buch zu lesen.", sagt Kirsten Petermann.

Das sind die beliebtesten Bücher

Das Buch "Glauchau meine Heimatstadt" von Werner Haueisen ist derzeit eines der beliebtesten Büchern bei den Lesern. Auch die vier Bände der Neapolitanischen Saga von Elena Ferrante erfreuen sich, neben dem Buch "Teufelsbande" von Andreas Franz und "Helenas Geheimnis" von Lucinda Rileys, größter Beliebtheit in dem Bereich Belletristik. Hörspiele wie "Glanzvolle Zeiten" von Anne Jacobs oder "Durst" von Jo Nesbo werden ebenso gern ausgeliehen und sind eine tolle Abwechslung bei langen Autofahrten oder Flugreisen in den Urlaub. Ebenso verfügt die Bibliothek auch über 50 Abos von Zeitschriften, welche von den Lesern besonders gut angenommen werden.

Von Garten- und Kochzeitungen bis hin zu Computer Magazinen wie "Chip" oder Frauenmagazine wie "Freundin" oder "Brigitte"- es gibt es eine große Auswahl. Brettspiele für Jung und Alt, sowie Konsolenspiele lassen in Ferien keine Langeweile aufkommen und werden auch gern geliehen. Einer großen Teilnahme erfreut sich auch der Buchsommer dieses Jahr. "Wir haben 80 angemeldete Buchsommer Leser, wovon viele Kinder ein- bis zweimal pro Woche kommen. Gespannt sind wir auf die Auswertung, wie die von der Jury ausgewählten Bücher ankamen"., so Kirsten Petermann.



Prospekte