Hobbyschauspieler proben für die Premiere

Freilichttheater In diesem Jahr wird in Waldenburg Zorro gespielt

Die Schaukämpfe müssen intensiv trainiert werden. Foto: Markus Pfeifer

Waldenburg. Auf der Freilichtbühne im Grünfelder Park in Waldenburg werden am Wochenende regelmäßig die Klingen gekreuzt. Die Mitglieder des Freilichttheaters bereiten hier ihre Zorro-Inszenierung vor, bei der Schaukämpfe, egal ob mit Degen oder Fäusten, nicht fehlen dürfen.

Die sind gar nicht so einfach. "Die Kämpfe sollen ja auch elegant aussehen", nennt Bert Wöllner aus dem Vorstand des Theatervereins einen Unterschied gegenüber teils rustikalen Stock- oder Schwertkämpfen in früheren Stücken. Die edleren Waffen gab es im Theater aber auch schon einmal. Im Jahr 2006 wurden "Die drei Musketiere" gespielt.

Pferde gehören auch zur Inszenierung

Bei der Vorbereitung des diesjährigen Stückes liegt das Theaterteam im Zeitplan, aber es gibt natürlich noch einiges zu tun. Denn gerade bei den Kämpfen muss die Choreografie wirklich sitzen, ansonsten können auch die eingesetzten Schaukampfwaffen für das eine oder andere schmerzhafte Erlebnis sorgen.

Über scharfe Klingen verfügen sie aber nicht. Am Bühnenbild muss im Vergleich zum Vorjahr, als der (Aller)letzte Mohikaner gespielt wurde, nicht allzu viel verändert werden.

An den Kostümen wird fleißig genäht, sie werden ab Ende Mai auch bei den Proben getragen. Meist sind es 15 bis 20 Theaterleute, die proben. Mit Statisten werden bei den Aufführungen dann aber insgesamt mehr als 30 Darsteller auf der Bühne stehen. Pferde gehören diesmal ebenfalls zur Inszenierung, was die ganze Sache noch etwas anspruchsvoller macht.

Unter anderem muss trainiert werden, wie man richtig vom Pferd fällt. Bis zur Premiere haben die Theaterleute noch rund zwei Monate Zeit. Sie steigt am 23. Juni auf der Freilichtbühne im Grünfelder Park.