Hohenstein-Ernstthal im Finale der Deutschen Meisterschaft

Futsal Vfl besiegt den FC Fortis Hamburg 5:3

Marc Benduhn (rot) glänzte wieder mit seiner Lauf- und Kampfbereitschaft. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal steht im Finale der Deutschen Futsal-Meisterschaft. Die Mannschaft von Trainer Petr Schatalin setzte sich am Samstagabend vor 515 Zuschauern im Halbfinale im heimischen Hot-Sportzentrum mit 5:3 gegen den FC Fortis Hamburg durch.

Ein guter Start ins Spiel

Die Karl-May-Städter hatten einen Start nach Maß, denn schon in der 1. Minute traf Nationalspieler Christopher Wittig mit einem strammen Linksschuss ins lange Eck zum 1:0. Mykyta Tmenov (6.) und Jurij Melnyk (11.) sorgten für einen scheinbar beruhigenden Vorsprung des bis dahin in Sachen Tempo und Effektivität bärenstarken VfL. Für die Hamburger verkürzte Vitali Wilhelm (16.), doch Marc Benduhn (20.) stellte mit einer Energieleistung kurz vor dem Pausenpfiff den alten Abstand wieder her.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Hamburg aggressiver und verkürzte durch Pascal El-Nemr (25.) und Vincent Boock (31.) auf 4:3. Der VfL hatte Probleme und leistete sich einige Fehler. Bei einem Pfostentreffen der Hamburger hatten die Hausherren Glück, zudem hielt Schlussmann Kamil Dworzecki zweimal stark. Auch eine Unterzahlsituation nach einer gelb-roten Karte gegen Yurii Shcheryisia überstanden die Hohenstein-Ernstthaler und konnten in der 39. Minute dann zusammen mit ihren lautstarken Fans jubeln, als Jurij Melnik mit seinem zweiten Tore den 5:3 Endstand markierte.

Fazit der Trainer

"Wir hatten uns gut auf den Gegner vorbereitet. Insgesamt war der Sieg verdient", sagt VfL-Trainer Petr Schatalin. Sein Hamburger Gegenüber Marcel Reinberg lobte die Bedingungen und die Gastfreundschaft der Hohenstein-Ernstthaler, war mit der Leistung seines Teams haben nur phasenweise zufrieden. "Am Anfang waren wir zu abwartend. Das hat der VfL konsequent bestraft", so Reinberg.

Im Finale der Deutschen Meisterschaft treffen die Futsalspezialisten am 29. oder 30. April auf die "Brasilienauswahl" von Jahn Regensburg. Gespielt wird voraussichtlich in Zwickau.