Hohenstein: Neuer Hochbehälter entsteht auf dem Pfaffenberg

Trinkwasser Rund eine Millionen Euro werden investiert

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Am Mittwoch haben auf dem Pfaffenberg die Bauarbeiten für einen neuen Trinkwasser-Hochbehälter begonnen. Er wird direkt neben dem bestehenden, rund 100 Jahre alten Wasserbehälter, errichtet. "Wir erneuern jährlich im Schnitt einen Hochbehälter im Verbandsgebiet", sagte Sylvio Krause, Verbandsvorsitzender des Regionalen Zweckverbandes Wasserversorgung (RZV). Die Größe wird bei dem Neubau nicht verändert. Er soll genau wie der bestehende Behälter 300 Kubikmeter Wasser fassen. "Der Durchmesser wird zehn Meter betragen", erklärt Uwe Klein, Bauleiter der Firma Krause Hoch-, Tief- und Anlagenbau, die das Projekt für rund eine Million Euro realisiert. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Betonoberfläche im Inneren des Behälters, die für das Thema Hygiene sehr wichtig ist. In Zeiten des Klimawandels und langer Trockenphasen ist ein funktionierendes Leitungsnetz mit entsprechenden Hochbehältern nicht nur aus Sicht der Experten vom RZV wichtig. "Trinkwasser ist für uns ja so eine Selbstverständlichkeit geworden. Der Hochbehälter ist vor allem für die Versorgung von Ernstthal sehr wichtig", sagt Oberbürgermeister Lars Kluge. Der Behälter befindet sich in einer Höhe von 480 Meter und wird bisher aus Richtung Röhrensteig und Queckenberg mit Wasser versorgt. Die dortigen Anlagen sind an das Fernwassernetz angeschlossen und bekommen Wasser beispielsweise aus der Talsperre Eibenstock. Der neue Behälter soll vor allem aus Richtung Wüstenbrand und Totenstein befüllt werden, da so Energie für das Pumpen gespart werden kann. Denn Ziel ist nach Angaben des RZV stets, die Versorgung nicht nur zu sichern, sondern den Betrieb auch effektiver zu machen.