Hortkinder schwingen den Kochlöffel

Bildung Beim Kochen wird gesunde Ernährung vermittelt

hortkinder-schwingen-den-kochloeffel
Kochen und Probieren gehören für die Mädchen und Jungen, die am Projekt "Ich kann kochen" teilnehmen, irgendwie zusammen. Foto: Andreas Wohland

Hartmannsdorf. Hortkinder der Hartmannsdorfer Kita Gänseblümchen standen in den zurückliegenden Wochen regelmäßig in der Küche, um ihr Essen selbst zuzubereiten. Immer freitags wurden Gemüse geputzt, Obstteller angerichtet, aber auch richtig gekocht. Möglich war das durch das Projekt "Ich kann kochen" der Barmer Krankenkasse und der Sarah Wiener Stiftung.

Insgesamt 500 Euro Zuschuss erhielt die Einrichtung auf diese Weise aus dem Fördertopf der Initiative. Allerdings gab es für die Umsetzung des Koch- und Ernährungskurses klare Regeln. Das Geld durfte nur für den Einkauf von Lebensmitteln verwendet werden. Außerdem mussten die entsprechenden pädagogischen Kräfte aus der Einrichtung zunächst ein ganztägiges Seminar absolvieren, das sie zum "Genussbotschafter" qualifizierte.

Ernährungswissen vermitteln

Barmer-Vertriebsbeauftragte Romy Burghardt erklärte, was die Krankenkasse mit der Aktion bezweckt. "Es geht uns um mehr, als einmalig bis zu 500 Euro für Kinder zu investieren. Wir setzen auf eine Langzeitwirkung, bei der wir Kitas und Grundschulen ermutigen wollen, in Sachen der Vermittlung von Ernährungswissen und Küchentechniken selbst mehr aktiv zu werden. Nur so kann man dauerhaft das Ernährungsverhalten der Kinder positiv beeinflussen."

Aus ihrer Sicht lernen immer weniger Heranwachsende, wie man sich gesund und ausgewogen ernährt. In der Hartmannsdorfer Kita ist die Botschaft angekommen. "Gesunde Ernährung der Kinder ist bei uns in der Einrichtung eine Selbstverständlichkeit. Trotzdem bringen solche Initiativen immer wieder neue Impulse in unsere Arbeit und regen zu der einen oder anderen Idee an, den Mädchen und Jungen dieses Thema noch besser zu vermitteln", sagte Martin Schott, stellvertretender Leiter der Kita Gänseblümchen.