IFA-Oldtimer kommen doch noch einmal

Aufschub 21. Auflage der Veranstaltung in Werdau vor der Freigabe des Westtrassenabschnittes

ifa-oldtimer-kommen-doch-noch-einmal
Die Westtrasse wird im kommenden Jahr nun doch noch einmal der Schauplatz eines Treffens der IFA-Oldtimer sein. Foto: Thomas Michel

Werdau. Als im Frühjahr das 20. Treffen der IFA-Oldtimer mit dem Fahrzeugkorso über den Werdauer Markt beendet war, sollte eigentlich auch unter die Geschichte der traditionellen Veranstaltung ein Schlusspunkt gesetzt werden.

Es gibt doch noch eine Neuauflage

Und die Zeichen sahen auch alles andere als positiv aus, nachdem sich inzwischen ein reger Briefverkehr zwischen dem Rathaus und dem sächsischen Wirtschaftsministerium entwickelt hatte. Bei einem Besuch von Minister Martin Dulig wollte der sich nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Schließlich werde der momentan entstehende Abschnitt der Westtrasse - die Ortsumfahrung von Ruppertsgrün - erst im Frühsommer für den Verkehr freigegeben, sodass das Oldtimertreffen durchaus noch einmal stattfinden könne.

Der Werdauer Stadtrat hatte dieses Thema jetzt auf die Tagesordnung seiner jüngsten Sitzung gesetzt und hat Oberbürgermeister Stefan Czarnecki mit der Organisation der 21. Auflage des Treffens der IFA-Oldtimer beauftragt. Das würde dann noch einmal auf dem Westtrassenabschnitt zwischen den Anschlüssen Leubnitzer Hauptstraße und Greizer Straße stattfinden.

Es gibt noch einiges zu klären

Allerdings hat das Werdauer Stadtoberhaupt bis dahin einige Probleme aus dem Weg zu räumen. Die Parkplatzsituation beispielsweise war dieses Jahr mehr als grenzwertig, auch wenn es in Werdau, Steinpleis und Fraureuth einige Ausweichstellplätze gegeben hat. Und Hans-Jürgen Beier, Chef des veranstaltenden Stadt- und Dampfmaschinenmuseums, war zunächst vom Vorstoß der Stadträte weniger begeistert.