IHK ehrt Nachwuchskräfte

Sieger Deutschlands bester Nachwuchs-Konstruktionsmechaniker

Da musste ich mich erstmal setzen, als die Nachricht mit der Post kam", sagt Christopher Grätz. Der 26-Jährige wurde am Montag von der Industrie- und Handelskammer als Deutschlands bester Nachwuchs-Konstruktionsmechaniker ausgezeichnet.

Nach seiner Ausbildung bleibt er bei der Firma Fahrzeug-Entwicklung Sachsen (FES) in Zwickau. Er schneidet Bleche zurecht, formt, schweißt und montiert maßgeschneiderte Teile für Prototypen. "Mit einem gezielten Schlag kann man ein Blech richten, aber auch zerstören", bemerkt der junge Experte. In seiner Tätigkeit kann er den gesamten Produktionsprozess überblicken, von der anfänglichen Zeichnung bis zum fertigen Exemplar. - Ein idealer Job für jemanden, der sich schon zu Schulzeiten in der Werkstatt des Vaters, eines Karosserieklempners, an diversen Fahrgeräten ausprobiert hat. Dafür herhalten musste eine alte Schwalbe, die er als 15-Jähriger zerlegt und wieder aufgebaut hatte, oder ein Trabant für seine spätere Seminararbeit.

Christopher Grätz schloss seine Ausbildung nicht nur mit einer Bestnote ab, er erreichte auch die deutschlandweit höchste Bewertung. Neben acht weiteren Preisträgern aus Sachsen wurde er dafür zur Bundesbestenehrung 2015 nach Berlin eingeladen. FES-Geschäftsführer Frank Weidenmüller schätzt den Mitarbeiter: "Er mit Leidenschaft bei der Arbeit, ein sehr angenehmer Kollege". Der Forschungsdienstleister FES und dessen Schwesterunternehmen Auto-Entwicklungsring Sachsen beschäftigt laut IHK aktuell 723 Mitarbeiter, 31 davon in Ausbildung.