• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Im Holz steckt mehr als nur Historie

Leute Swen Kaatz hat Kreuze aus 500 Jahre altem Holz kreiert

Swen Kaatz, sprich "Der Gaatzinger - ein Geschichtenschnitzer aus dem Erzgebirge" ist ein Löffelschnitzer, der in seiner kleinen Werkstatt in St. Niclas nicht nur Löffel, Teller, Spielzeug, Haken und Skulpturen schnitzt, sondern auch fantasievolle Geschichten erfindet, die meist historisch belegt sind. Doch der 42-Jährige hat sich auch Gedanken zum Festival der Reformation gemacht, für das die Stadt Zwickau vom 16. bis 18. Mai 2014 Gastgeber ist. Eigens für die Reformation hat er 500 Jahre altes Holz des Zwickauer Kornhauses wiederbelebt. "Das alte Holz vom Dachboden des Kornhauses ist etwas Lebendiges und es hat mich einfach gereizt, daraus etwas Einzigartiges zu machen", betont Swen Kaatz und erklärt weiter: "In den alten Balken steckten riesige Holznägel und so kam mir die Idee, aus diesen Nägeln, die 500 Jahre lang dem Kornhaus Halt gegeben haben, ganz individuelle Kreuze zu fertigen. Das war für mich total spannend, genauso spannend wie die Reformation, die für ihren individuellen Kampf um den neuen Glauben, alte Dogmen angefochten hat." Somit sind unter den geschickten Händen von Swen Kaatz etwa 40 Kreuze aus dem Holz des Kornhauses entstanden. Zehn davon hat er aus den Holznägeln kreiert. In manchen dümpelte schon der Holzwurm vor sich hin und macht die Kreuze damit noch origineller. Bei einigen Kreuzen hat der Künstler mit alten Eisennägeln, ebenfalls vom Kornhaus, Jesus Christus am Kreuz dargestellt. "Oft war die Form im Holz schon drin und so zwingt mich das Holz, es ein ganzes Stück in seiner Individualität zu lassen", gesteht Swen Kaatz, dem so ganz nebenbei auf diese Art auch eine Maria "passiert" ist. Die Kreuze gibt es bei Kunsthandwerk Liebig in Zwickau. Von jedem verkauften Kreuz geht ein Teil als Spende an das Kornhaus. ru