Im Kinderhaus dreht sich alles um den Apfel

Investition Zwickauer Verein eröffnete " Apfelbäumchen"

im-kinderhaus-dreht-sich-alles-um-den-apfel
Apfelbäumchen-Kinder bei ihrem großen Auftritt am Freitag. Foto: Ludmila Thiele  Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. "In meinem kleinen Apfel, da sieht es lustig aus: es sind darin fünf Stübchen, grad' wie in einem Haus" sangen am gestern Mädchen und Jungen der Kita "Apfelbäumchen" zur offiziellen Eröffnung des Ersatzneubaus "Kinderhaus Apfelbäumchen".

Dieses Lied brachte seinerzeit den Architekten Frank Mehnert vom Büro aT2 mehnert + georgi auf die Idee, den Neubau in Form eines aufgeschnittenen Apfels zu konstruieren. "Wir wollten, dass dieser Neubau etwas Besonderes wird und sichtlich von bisherigen Kita-Neubauten abhebt. Unsere Devise war ,Kita neu denken'", erklärte vor geladenen Gästen Hans-Jürgen Melle, Geschäftsführender Vorstand des Kinderhausvereins, der am 30. Juni 1993 von ihm als Vereinsvorsitzenden und 12 weiteren Mitgliedern gegründet wurde.

Kita benötigt noch eine Finanzspritze

"Bereits bei der Planung war für uns ganz wichtig: die Einbeziehung und das Mitspracherecht der zukünftigen Nutzer", erklärt Melle. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb im März 2015. Der feierliche Spatenstich erfolgte im September 2015, die Grundsteinlegung im April 2017, das Richtfest im vergangenen August.

Zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins werden die Kinder ihr neues Domizil in Beschlag nehmen. "Insgesamt hat der Bau 4,5 Millionen Euro gekostet - für die Fertigstellung der Außenanlagen werden wir aber definitiv noch einmal Geld brauchen", sagte Melle. Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß zeigte sich zuversichtlich, dass die Stadträte bei der nächstens Stadtratssitzung dafür zustimmen werden.