Impulse für gute Zusammenarbeit

Seminar Helferkreise konnten sich über das Asylrecht informieren

Eine Gelegenheit, sich umfassend mit Informationen zum Thema "Asyl" zu versorgen, bot eine Veranstaltung im Alten Gasometer am letzten Samstag. Das halbtägige Seminar war vom Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft, dem Sächsischen Flüchtlingsrat aus Dresden sowie dem Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region organisiert worden. Die finanziellen Mittel steuerte die Bundeszentrale für politische Bildung bei, so Rüdiger Frey, Geschäftsführer des in Leipzig ansässigen Bildungswerks.

Mit drei Vorträgen wurde ein breites Spektrum abgedeckt: von den politischen Rahmenbedingungen auf europäischer Ebene bis hin zur Situation der Asylbewerber im Landkreis Zwickau. Den Anfang machte Patrick Irmer, Referent vom sächsischen Flüchtlingsrat. Er erklärte unter anderem das deutsche Asylrecht und ging auf den typischen Ablauf der Verfahren ein. "Das hat dazu beigetragen, dass die Initiativen im Zwickauer Raum mehr Rechtssicherheit haben", sagte Rüdiger Frey.

Zur Unterbringung der Asylbewerber vor Ort sprach Frank Schubert vom Landratsamt Zwickau. Welche Arbeit die verschiedenen Helferkreise und Initiativen dabei leisten und wie die Gruppen aufgebaut sind, erfuhren die über 40 Zuhörer danach von René Hahn, Mitarbeiter im Zwickauer Demokratie-Bündnis. Zwischen den Vorträgen gab es genügend Zeit für die Diskussion. "Dabei sind eine Reihe von neuen Ideen für unsere weitere Arbeit entstanden", erklärt Hahn. Als Beispiel nannte er eine Einladung an interessierte Helfer, sich den Aufbau des Sprachkursangebots in der Unterkunft in der Äußeren Dresdner Straße anzuschauen. Die gesamte Zahl der in Zwickau aktiven Helfer schätzt er auf rund 300. Die genaue Anzahl ist nach Auskunft der Stadt Zwickau auch aufgrund der Vielzahl an Initiativen schwer anzugeben.