Ins Riot zieht wieder Leben ein

Jugendzentrum Verein "Voice of Art" veranstaltet Konzerte

Lichtenstein. 

Hohenstein-Ernstthal. Ins Jugendzentrum Riot an der Waldenburger Straße in Lichtenstein zieht wieder Leben ein. Der Musik- und Kulturverein "Voice of Art", der seit Jahresbeginn Pächter ist, hat in den letzten Wochen und Monaten die Räumlichkeiten mit viel Eigenleistung auf Vordermann gebracht. Nun sind wieder Veranstaltungen wie Konzerte, aber auch private Veranstaltungen im Riot möglich.

Einmal im Monat Livemusik

"Wir wollen künftig wieder einmal im Monat Livemusik anbieten", sagt Vereinschef Karsten Böhm. Zum ersten Mal ist nach der langen Corona-Pause am 18. September wieder ein Konzert. Der Liedermacher und Sänger Friedemann wird zu Gast sein. Die Zahl der Zuhörer wird aber begrenzt sein. "Laut Hygienekonzept sind 44 Besucher zu gelassen", sagt Böhm. Für sie gibt es Sitzplätze im Konzertraum des Jugendzentrums. Finanziell kann eine Veranstaltung in dieser Größenordnung laut Böhm funktionieren. Ein Großteil der Karten ist schon verkauft.

Nachdem es früher ab und zu Probleme mit Vandalismus gab, wurde eine Alarmanlage eingebaut. Außerdem gibt es neue Rollläden und auch sonst hat sich einiges in den Räumen und im Außenbereich getan.

Hin und wieder werden Vereinsmitglieder auch in den Abendstunden den einen oder anderen Kontrollrundgang unternehmen. "Demnächst wollen wir noch die Fassade neu gestalten", berichtet Karsten Böhm. Zudem sucht der Verein noch Interessenten für regelmäßige Einmietungen, um die Betriebskosten nicht allein schultern zu müssen. Spenden bekam der Verein dafür auch schon.