• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Insgesamt 720 Impftermine wurden in Hohenstein-Ernstthal vergeben

Corona Kommunen machten sich für Einsatz des Impfteams stark

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Die Bewährungsprobe hat das Impfzentrum im Hohenstein-Ernstthaler Schützenhaus am vergangenen Wochenende bestanden. Am Samstag und Sonntag wird nun noch einmal gegen Covid-19 geimpft. An insgesamt 720 Personen wurden Impftermine vergeben. "Das erste Wochenende verlief dank guter Organisation wirklich reibungslos", sagt der Hohenstein-Ernstthaler Bürgermeister Lars Kluge. Er hatte sich gemeinsam mit seinen Amtskollegen Thomas Hetzel aus Oberlungwitz und Daniel Röthig aus Callenberg um den Einsatz des Impfteams bemüht, damit ältere Menschen über 80, für die der Weg ins Impfzentrum schwierig ist, eine Möglichkeit in Wohnortnähe bekommen. Zusammen mit dem Orts- und Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes wurde schließlich eine Möglichkeit gefunden, was aber alles andere als einfach war.

Oberlungwitzer OB Thomas Hetzel sagt dazu

Auch die Terminvergabe an die Bürger erforderte viel Einsatz in den Kommunen. Einwohner über 80 wurden angeschrieben. Danach gab es Absprachen per Telefon. "Viele haben sich wirklich dankbar gezeigt, dass wir diese Möglichkeit geschaffen haben", sagt der Oberlungwitzer Bürgermeister Thomas Hetzel, der kürzlich selbst an Corona erkrankt war, aber mittlerweile wieder im Dienst ist. Teilweise sorgten die Kommunen sogar dafür, dass die Senioren zum Schützenhaus transportiert werden können. Hier ging es dank guter Logistik dann zügig vorwärts. Alle fünf Minuten waren jeweils zwei Personen an der Reihe. Der Impfstoff stammt aus dem Kontingent der Impfzentren und reduziert somit nicht die Kapazitäten, die es bei den Hausärzten gibt.

Hoffnung der Bürgermeister

Nun hoffen die Bürgermeister, dass der Einsatz des mobilen Impfteams im Schützenhaus bald zur Entspannung der Situation beiträgt. In Oberlungwitz und Hohenstein-Ernstthal ist das dringend nötig, denn die beiden Nachbarstädte sind derzeit die Kommunen im Landkreis, welche die höchsten Inzidenzwerte aufweisen. Oberlungwitz hatte zuletzt 50 neue Corona-Nachweise pro Woche in der Statistik stehen, was einer Inzidenz von 850 entspricht. In Hohenstein-Ernstthal waren es 73 Fälle innerhalb von sieben Tagen. Damit liegt die Inzidenz bei reichlich 500.



Prospekte