Intertrab sorgt für Sicherheit der Kinder

Verkehrserziehung Vereinschef verteilt Warnwesten an Erstklässer der Schule am Windberg

Wolfgang Kießling, 1. Vorsitzender des Vereins "Intertrab", sorgte für große Begeisterung bei 75 Erstklässlern der Schule am Windberg, die Schlange standen, um einige Runden mit dem Polizei-Trabi (Baujahr 1989) mitfahren zu dürfen. Kießling, der bei den Dreharbeiten für die Doku "Go Trabi Go forever" den Schauspieler Wolfgang Stumpf in Zwickau begrüßen und unter anderem auch auf Gardasee kutschieren durfte, spielte gern den Chauffeur für die Kleinen. Die Doku hatte am Montag um 22.05 Uhr im MDR-Fernsehen Premiere und kann in der Mediathek angeschaut werden. Anlass für die Aktion war die Übergabe von ADAC-Kinder-Warnwesten. "Ihr sollt sie auf dem Schulweg tragen, damit ihr dabei nicht übersehen werdet", so der einstige Rallye-Pilot. Zusammen mit dem Vereinskollegen Matthias Dehmer und zwei Humboldt-Schülern, die beim Projekt "Formel Z" selbst am Aufbau alter Trabis beteiligt sind, beantwortete er auch alle Fragen der Knirpse zu dem in Zwickau produzierten Kultfahrzeug. In der Automobilen Trabantausstellung in der Uhdestraße 11 in Zwickau, die von Mai bis November Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr für Besucher eröffnet ist, wurden auch Aufnahmen für die 45-minütige Reportage "Von Bonn an den Balaton" gemacht, die am Donnerstag um 10 Uhr auf ZDF Info ausgestrahlt wurde. Der 45-minütige Dokumentarfilm "DDR mobil", für den die Vereinsmitglieder als Experten und Wolfgang Kießling als Fahrer agierten, wird im ZDF Info im November ausgestrahlt.