Interview: Max Raabe kommt nach Zwickau

Musik "Ich bin schon zufrieden, wenn ich zufrieden bin"

interview-max-raabe-kommt-nach-zwickau
Foto: Gregor Hohenberg

Zwickau. Max Raabe bringt am 28. Januar um 18 Uhr sein neues Konzertprogramm "Der perfekte Moment ... wird heut verpennt" in die Stadthalle Zwickau. Ludmila Thiele sprach mit dem Künstler.

Herr Raabe, welche Erinnerungen verbinden Sie mit Zwickau?

Max Raabe: Da kann ich mich natürlich an die schöne Konzerthalle, die "Neue Welt", erinnern, auch wenn wir mittlerweile in der Stadthalle spielen, wo die Leute keine Säulen vor sich haben. Dann fällt mir da noch das wunderbare Horchmuseum ein.

Zu Ihrem Repertoire aus 600 Liedern sind mit der jüngsten Neuerscheinung zwölf neue Lieder hinzugekommen. Kennen Sie alle auswendig?

Max Raabe: Alle Titel, die ich zwei, drei Mal gesungen habe, kann ich. Bei den Liedern, die ich nur einmal gesungen habe, um sie auf Platte zu bannen, da wird es schon enger. Ich würde schätzen, dass ich ungefähr 400 der 600 Titel jetzt singen könnte. Manche Lieder sind auf Spanisch oder Japanisch, da müsste ich noch mal ins Textbuch schauen.

Haben Sie ein so gutes Gedächtnis?

Max Raabe: Für Quatsch und dummes Zeug habe ich ein gutes Gedächtnis.

"Vorne Wasser, hinten Land, mehr brauch' ich nicht. Ich fühl' mich wohl." Was brauchen Sie, um sich wohl zu fühlen?

Max Raabe: Ich brauche nicht viel: zwei Bäume und eine Hängematte. Ich liege im Sommer wahnsinnig gern einfach nur so rum, in einer Hängematte unterm Birnbaum, tue gar nichts und hänge meinen Gedanken nach oder lese.

Eines Ihre neuen Lieder heißt "Du bist viel zu schön für einen Mann". Wie halten Sie es mit der Treue?

Max Raabe: Fremdgehen gehört sich nicht, finde ich. Und der Text ist eine Anspielung auf die frivolen 20er-Jahre.

Wie ist für Sie ein guter Tag, um glücklich zu sein?

Max Raabe: Ich bin schon zufrieden, wenn der Tag gut über die Bühne geht. Glücklich zu sein ist natürlich eine feine Sache, aber man ist eben nicht immer glücklich. Ich bin schon zufrieden, wenn ich zufrieden bin.

Was bringen Sie und das Palast Orchester nach Zwickau mit?

Max Raabe: Wir stellen neben der Musik der 1920er, 30er-Jahre natürlich auch einige Neuheiten vor, nicht nur von der aktuellen CD, sondern Entdeckungen, die wir den Schellackplatten-Sammlern zu verdanken haben. Und wie immer den "Grünen Kaktus", denn mit dem Erwerb einer Eintrittskarte hat jeder Konzertbesucher das Recht auf den "Kaktus" erworben.