Iraker planen Imbiss in Limbach

Integration Ein bunter Tag unter Flüchtlingsfamilien

iraker-planen-imbiss-in-limbach
Familie Albadrany genoss die Stunden beim Fest. Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Im Hof der Asylbewerberunterkunft auf der Südstraße wurde kürzlich ein buntes Kinderfest veranstaltet. Mütter, Väter, Jungen und Mädchen aus Flüchtlingsfamilien trafen sich, und ein paar Limbacher gesellten sich dazu.

Für das leibliche Wohl sorgte unter anderem der Iraker Rami Albadrany. Er und Ehefrau Suha Tawfik sind seit zwei Jahren in der Stadt und haben im April einen Lebensmittelladen auf der Marktstraße eröffnet. "Der läuft sehr gut", sagte Albadrany. Mittlerweile hätten er und seine Frau mehr deutsche als arabische Kunden.

Rami Albadrany bot beim Fest Döner, Fladenbrot, Falafel und Salat an. Das Paar hat vor, einen derartigen Imbiss auch in seinem Geschäft auf der Marktstraße zu eröffnen. Die Planungen dazu seien bereits in vollem Gange. "Wir warten nur noch auf die Genehmigung des Gesundheitsamtes", so Suha Tawfik.

Letzte Woche hat die Irakerin eine mündliche Deutschprüfung abgelegt und bestanden und als nächstes stehe der Führerschein an. Die 34-jährige Mutter dreier Kinder fühle sich wohl und vor allem sicher in Limbach-Oberfrohna, sagt sie.