Jan Löffler: "Wir müssen endlich aufhören, unseren Freistaat nur schlecht zu reden"

Interview CDU-Landtagskandidat über Sicherheit und Klimaschutz

Region Westsachsen. CDU-Kandidat Jan Löffler war vor der Landtagswahl am Sonntag im Interview mit BLICK Online und beantwortete wichtige Fragen zu den Themen Sicherheit und Klimaschutz.

 

Wie sehen Sie derzeit das Image des Freistaates?

Jan Löffler: Wir müssen endlich aufhören, unseren Freistaat nur schlecht zu reden. Das Image von Sachsen ist international sehr gut, das erlebe ich immer wieder. Erst im vergangenen Jahr konnten wir einen neuen sächsischen Besucherrekord verzeichnen. Unser Freistaat steht in Deutschland und Europa für eine innovative Wirtschaft, einzigartige Kultur und wundervolle Natur. Nicht ohne Grund gehören Dresden und Leipzig zu den meistbesuchten Städten in der Bundesrepublik.

 

Speziell das Thema innere Sicherheit sorgt derzeit für Diskussionsstoff. Wie sehen Sie diese Problematik?

Jan Löffler: Wir brauchen eine Polizei, die präsent ist und durchgreifen kann. Alle Straftäter müssen konsequent verfolgt werden. Hierfür haben wir durch die Schaffung neuer Polizeistellen, die Wiedereinführung der Wachpolizei und das neue Polizeigesetz gute Grundlagen geschaffen. Wichtig ist darüber hinaus, die gezielte Unterstützung der freiwilligen Feuerwehren. Dafür haben wir im aktuellen Doppelhaushalt eine Rekordförderung von 40 Mio. EUR für Investitionen beschlossen. Drittens, wir müssen weiter in unsere Richter, Staatsanwälte und Justizbeamten investieren. Wir benötigen dringend zusätzliche Stellen in der Justiz, um Strafverfahren effektiv bearbeiten zu können.

Wo wollen Sie im Sächsischen Landtag Schwerpunkte setzen?

Jan Löffler: Wir müssen dafür sorgen, dass unser Land noch mehr kleine und große Unternehmen anzieht, um wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben. Wir müssen weiter in unsere Polizisten, Feuerwehrleute und Katastrophenschützer investieren, denn sie sorgen Tag und Nacht für Recht und Ordnung auf unseren Straßen. Wir müssen zudem den eingeschlagenen Weg fortsetzen und den ländlichen Raum noch attraktiver für Fachkräfte, Ärzte, Lehrer und Erzieher machen. Für die Kernthemen werde ich mich in Dresden und in unserer Region einsetzen.

Auch der Klimaschutz beschäftigt viele Menschen. Wie ist Ihre Position dazu?

Jan Löffler: Klimaschutz ist eine wichtige Generationenaufgabe. Ich finde es allerdings nicht richtig, diese über die Köpfe der Menschen hinweg durchzuboxen. Es ist der falsche Weg, uns die Nutzung des eigenen PKWs oder die Flugreise in den Urlaub zu verbieten. So kann und darf effektiver Natur- und Klimaschutz nicht funktionieren. Stattdessen glaube ich, dass wir als Freistaat Sachsen weiter in unsere innovativen Unternehmen und Forschungsinstitute investieren müssen, die heute bereits an der Mobilität und Energieversorgung der Zukunft arbeiten. Wir müssen die Zukunft gestalten und dürfen sie nicht verbieten.