Jugend hatte Museum und in der Hand

Aktion Zweite Ausgabe der "Nacht der jungen Gemeinden" in Blankenhain

jugend-hatte-museum-und-in-der-hand
Im Schatten des Schlosses musste ein großer Traktorreifen gewuchtet werden. Foto: Thomas Michel

Blankenhain. Zwickaus Jugendpfarrer Sören Lange und seine Jugendreferentin Elena Münch war die Zufriedenheit beizeiten ins Gesicht geschrieben. Denn die zweite Ausgabe der "Nacht der Jungen Gemeinden" hatte im Vergleich zur Premiere im vergangenen Jahr in Langenbernsdorf bei den Teilnehmern einen größeren Zulauf gefunden.

"Von unseren knapp 40 Jungen Gemeinden aus dem Landkreis sind immerhin 28 nach Blankenhain gekommen", betonten die Organisatoren, welche in diesem Jahr mit dem Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain einen besonderen Partner gefunden hatten.

20 Stationen erforderten Cleverness und Geschick

Museumschef Jürgen Knauss und sein Team stellten dem Veranstalter unter anderem den Bereich der Bockwindmühle, drei Eigenbautraktoren aus der Traktorenhalle, die Räume der Bienenausstellung im Schloss oder den Bauernhof für ihr Spiel zur Verfügung. Insgesamt waren rund um das Schloss und den Bauernhof 20 Stationen zu absolvieren, wobei neben Wissen auch viel Cleverness und Geschick gefragt war.

Auf der Schlossblickstraße beispielsweise galt es einen großen Traktorenreifen über eine bestimmte Entfernung zu wuchten, auf einem kleinen Teich gegenüber dem Bauernhof stand ein Badewannenrennen auf dem Programm. "Auf die Anfrage von den Organisatoren brauchten wir nicht lange zu überlegen, schließlich können wir auf diese Weise bei den jungen Leuten auch etwas Werbung für unser Museum machen", sagte Jürgen Knauss, der sich im Laufe des Abends an allen 20 Stationen umgesehen hatte.