Jugendarbeit wird hier groß geschrieben

Jugendhilfeplan Limbach-Oberfrohna hat zweitmeiste Angebote für Jugendliche im Landkreis

jugendarbeit-wird-hier-gross-geschrieben
Bürgermeister Jesko Vogel (2.v.re.) unterstützt den Arbeitskreis Jugend. Foto: A.Büchner

Limbach-Oberfrohna. Im Landkreis existiert ein Jugendhilfeplan, der auf dem Kreistag erst kürzlich verlängert wurde. Darin wurde anderem der Anteil der Kinder und Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung ermittelt. In diesem Zusammenhang traten für die Große Kreisstadt gute Werte zutage. Beispielsweise hat man mit 21,6 Prozent Bewohnern von null bis 27 Jahren den zweitbesten Wert im Erfassungsgebiet und liegt auch über dem Durchschnitt des Landkreises (20,7 Prozent).

Nach solchen Berechnungen geht es auch darum, welchen Bedarf man daraus für die kommenden Jahre ableiten kann. "Insgesamt sind wir gut aufgestellt", bekennt Jesko Vogel. "Neben dem Jugendhaus und dem Jugendclub "Suspect" haben wir Streetworker, die Mitarbeiter der Stadtmission und eine im Vergleich günstige Situation an Schulsozialarbeitern."

Weitere Mitarbeiter sind nötig

Der Oberbürgermeister weiß aber auch, dass aufgrund der Prognosen insgesamt mehr Mitarbeiter für den Kinder- und Jugendbereich benötigt werden. Um einen aktuellen Blick auf die jeweilige Situation zu haben, sollen die Zuständigen der Stadtverwaltung regelmäßig mit allen im Gespräch bleiben, die in diesem Bereich tätig sind.

Der OB denkt unter anderem an eine halbe Betreuerstelle für den Jugendclub in Wolkenburg sowie an das mangelnde Angebot rund um Familienberatung. Dass auch künftig nicht alles abgedeckt werden kann, ist Vogel klar: "Wir können nun mal nicht alle Wünsche erfüllen", betont er.

Viel Infrastruktur ist schon vorhanden

"Man darf aber auch nicht vergessen, dass unsere Stadt nach Zwickau die umfangreichsten Angebote für Kinder und Jugendliche im Kreis aufzuweisen hat." Er verweist beispielsweise auf die zwölf Spielplätze, fünf Fußball- und Bolzplätze, die Skater- und Dirtbikeanlage. Neben Kino, Schwimmhalle und Freibad gehören auch die museumspädagogischen Profile zu den städtischen Glanzpunkten.