Jugendfeuerwehren haben die 700 geknackt

FEUERWEHRNACHWUCHS Im Zwickauer Land hat sich die intensive Arbeit der letzten Jahre ausgezahlt

Niederalbertsdorf. 

Niederalbertsdorf. Wenn Enrico Stritzl, Chef der Jugendfeuerwehren im Zwickauer Land, in den nächsten Wochen auf den Jahreshauptversammlungen der Wehren die zurückliegenden zwölf Monate aus seiner Sicht bilanziert, kann er viel Positives berichten. "Wir haben im vergangenen Jahr zum ersten Mal bei den Mitglieder die Marke 700 geknackt", freut sich der 41-Jährige aus Niederalbertsdorf. Zum Jahresende zählten die 51 Jugendfeuerwehren im Zwickauer Land genau 717 Mädchen und Jungen.

Zahlreiche Jugendliche wechseln in aktive Wehren

"Sicherlich spielen hier auch die mittlerweile sechs angemeldeten Kinderfeuerwehren mit ihren rund 70 Mitgliedern eine wesentliche Rolle", meint Enrico Stritzl. Aber auch das Verhältnis zwischen 134 Neuaufnahmen zu 60 Abgängen dürfte in dieser Bilanz eine wesentliche Rolle gespielt haben. Weitere 50 Mädchen und Jungen aus den Jugendfeuerwehren des Zwickauer Landes wechselten in die aktiven Wehren.

Und um den Feuerwehrnachwuchs weiter bei Laune zu halten, gab es im vergangenen Jahr erneut viele Aktivitäten. So erlebte in Kirchberg das Bobbycar-Rennen sein Comeback, wobei die "Technik" heruntergefahren wurde. "Wir haben den bisherigen Akkuantrieb aufgegeben und veranstalten jetzt eher ein Seifenkistenrennen", sagte Enrico Stritzl. In diesem Jahr ist das Bobbycar-Rennen im Rahmen des im September stattfindenden Feuerwehrfestes in Crimmitschau geplant. Allerdings beginnt das diesjährige Veranstaltungsprogramm der Kreisjugendfeuerwehr bereits im April mit der Gruppenstafette in Mannichswalde.