Junge Filmemacher am Set

Drehtag Aus dem Alltag Zwickauer Schüler

Die Schüler der Humboldtschule staunten. Etwas Ungewöhnliches geschah in ihrem Hause. Kamerateams wuselten durch das Gebäude. Alles drängte sich interessiert um ein Klassenzimmer. Hier befanden sich über 20 Jungen und Mädchen. Zunächst wurde eine Unterrichtsstunde mit den Zehn- bis Zwölfjährigen gedreht. Dabei ergaben sich - mitten aus dem Leben gegriffen - lustige Szenen. Manche Kinder spielten mit dem Handy, einige malten Männchen und einer schoss sogar Papierkügelchen durch den Raum. Die strenge Englischlehrerin, Frau Walther, hatte die Klasse nicht wirklich im Griff. Später kamen die Teenager an der Reihe. Wieder eine Englischstunde, diesmal ein etwas anspruchsvollerer Stoff. Shakespeares Romeo und Julia. Das löste bei den Jugendlichen nicht automatisch romantische Gefühle aus, sondern eher Gelächter. Allerdings zeigten sich die teilnehmenden Kids begeistert und freuen sich auf die nächsten Drehtage. Chiara Seifert meinte: "Mir hat der Dreh gefallen. Ich war das erste Mal an einem richtigen Fernsehdreh dabei." Chiara war in die Schüler-Rolle geschlüpft und durfte lustige Kommentare abgeben. Christoph Sagave möchte einmal Filmemacher werden und erklärte: "Ich will in der Serie mitmachen. Es ist super interessant und macht Spaß." Regisseurin Marina von Stroganoff lobte nach Drehschluss die Mitarbeit der Kleindarsteller und Komparsen: "Alle Kinder waren sehr diszipliniert und hoch motiviert. Es hat mir wieder großen Spaß gemacht, mit ihnen zu arbeiten. Ich denke, wir werden gemeinsam eine schöne Serie produzieren." Am Wochenende werden weitere Szenen mit den beiden Hauptfiguren Anna und Alice gedreht. In der nächsten Woche kommt das Bewerbungsvideo für Startnext heraus. Weitere Informationen: www.startnext.de/isds.