Kürzere Dauer, längeres Programm

Weihnachtsmarkt Am Sonntag geht es mit der Kutsche durch Werdau

Werdau. 

Die Stadt geht bei der Organisation des Weihnachtsmarktes, der in der Vergangenheit stets an neun Tagen stattfand, neue Wege. Die Veranstaltung wird auf vier Tage verkürzt. Dafür können sich die Besucher auf ein dichteres und abwechslungsreiches Bühnenprogramm freuen. Der Weihnachtsmarkt beginnt am morgigen Donnerstag. Er geht bis zum Sonntag. Die Verkaufsstände haben täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Die offizielle Eröffnung ist am morgigen Donnerstag um 14 Uhr durch Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) und die Mitglieder des Kinderchors des Gymnasiums geplant.

Die Stadt hofft, dass möglichst viele Mädchen und Jungen im Engel- oder Wichtelkostüm die Aktion unterstützen. An den nächsten Tagen können sich die Besucher unter anderem auf Country-Musik mit Hendrik Krauß am Freitag (ab 18.15 Uhr), auf eine Aprés-Ski-Party am Samstag (ab 19 Uhr) und auf den Auftritt der Thüringer Kreuzbuben am Sonntag (ab 15 Uhr) freuen.

Die Verantwortlichen haben sich zudem für viele weitere Neuerungen entschieden. In einer Marktbude übernehmen fleißige Wichtel das Einpacken der Geschenke. Die Gäste können eine Vogelhäuschen-Schau bestaunen. Am Samstag ist zwischen 14 und 17 Uhr ein Besuch im Rathaus, wo es auch Bastelangebote gibt, möglich. Am Sonntag befinden sich Kremser-Fahrten im Angebot. Die Kutsche kommt zwischen 13 und 16 Uhr im verschneiten Werdau zum Einsatz. Sie pendelt zwischen dem Weihnachtsmarkt und dem Stadt- und Dampfmaschinenmuseum, wo die Weihnachtsausstellung gezeigt wird.