Kalender erinnert an Lokal

Hobby Ulrich Puchelt beschäftigt sich mit Gaststätten-Historie

Die Geschichte von Gaststätten fasziniert Ulrich Puchelt. Der 69-jährige Mann, der in Werdau-Leubnitz bracht, hat nun erneut einen Kalender mit historischen Ansichten und interessanten Fakten zu den Lokalen in der Stadt an der Pleiße zusammengestellt. Der Kalender wurde mit einer Auflage von 500 Stück gedruckt und ist unter anderem in der Stadtinformation erhältlich.

"Es ist erstaunlich, wie groß die Vielfalt an Gaststätten in Werdau einst war", sagt der Historiker. Wenn Ulrich Puchelt durch den neuen Kalender blättert, dann wirft er unter anderem den Blick auf Waldschlösschen, Albertschlösschen, Stadtkrug, Reichspost und Bergkeller. Die einstigen Lokale haben eine Gemeinsamkeit: Hier wird schon lange kein Bier mehr gezapft, zum Teil sind die Gebäude bereits aus dem Stadtbild verschwunden. "Mit dem Kalender kann aber an die Tradition der Häuser erinnert werden", sagt Ulrich Puchelt. Zudem hat er für die aktuelle Auflage noch Aufnahmen vom Schützenhaus, welches nun vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuz genutzt wird, und vom Feldschlösschen, was für private Feiern vermietet wird, ausgewählt.

Die Entwicklung in der Gastronomie-Branche führt Ulrich Puchelt auch mit dem Wandel in der Stadt und in der Gesellschaft zurück. "Früher waren Tanzen, Skaten oder Kegeln als Zeitvertreib gefragt. Dazu hat man sich am Feierabend oft in den Gaststätten getroffen", sagt der Hobby-Historiker, der als Lieblingslokale den Goldenen Anker und das Stadtcafé nennt.

Nach dem Ende der beruflichen Tätigkeit hat sich Ulrich Puchelt auf die Gaststätten-Geschichte in Werdau und mittlerweile auch in Zwickau gestürzt. "Ich wollte als Rentner nicht sofort von 100 auf 0 umschalten", begründet er seine Leidenschaft. Mittlerweile füllen sich schon 15 Ordner mit alten Postkarten, privaten Fotos und historischen Speisekarten. Die Sammlung soll in den nächsten Monaten weiteren Zuwachs bekommen. "Wer alte Unterlagen und historische Fotos zu den Gaststätten hat, kann sich jederzeit bei mir melden", wirbt Ulrich Puchelt um Unterstützung für sein Projekt. Der Werdau-Kalender ist nun bereits in der vierten Auflage erschienen.