Karl May kommt in die Mühle

Kultur Im Februar wird "Das Buschgespenst" aufgeführt

karl-may-kommt-in-die-muehle
Frank Schneider hat schon allerlei Requisiten für das Theater zusammengetragen. Foto: Markus Pfeifer

Hermsdorf. In der Hermsdorfer Mühle wird derzeit nicht nur gebaut. Mühlenbesitzer Frank Schneider beschäftigt sich auch schon mit einer besonderen Veranstaltung, die am 25. Februar im Mühlenhof stattfinden soll. Anlässlich des 175. Geburtstags des Hohenstein-Ernstthaler Abenteuerschriftstellers Karl May (1842 bis 1912) soll in der Mühle eine Theaterinszenierung vom "Buschgespenst" gezeigt werden.

Realisiert wird sie von den Theaterleuten der Baldauf-Villa Marienberg und der Hammerbühne Annaberg. Mit Handwagen, Wagenrädern und vielen anderen historischen Gegenständen hat Schneider reichlich Material in seiner Sammlung, das bei der Aufführung im Mühlenhof genutzt werden kann. "Die Besucher sitzen dann im Hof und das Stück wird um sie herum gespielt", sagt Schneider, der bis zum Theatertermin auch noch Baugerüste hinter Planen verschwinden lassen will.

Im Anwesen wird derzeit vor allem am ehemaligen Herrenhaus gebaut, das 1850 errichtet wurde. Hier entsteht unter anderem ein großer Saal für Familienfeiern. Ein weiteres Gebäude hat Schneider bereits fertig saniert. Hier kann gefeiert und auch übernachtet werden. Bei den Arbeiten im Herrenhaus hat der Mühlenbesitzer nicht nur wegen dem geplanten Theatergastspiel Eile. In zwei Wochen wollen in dem Gebäude schon Gäste feiern.

"Das Buschgespenst" von Karl May erzählt eine spannende Geschichte von Schmugglern, Liebe und der Armut im Erzgebirge. Als Veranstalter der Inszenierung fungiert die Balduaf-Villa Marienberg, die bereits 2015 und 2016 zusammen mit anderen Theaterleuten eine Umsetzung des Buches unter der Regie von Gerd Schlott gezeigt hatte.

Die Aufführung in der Mühle Hermsdorf beginnt am 25. Februar, 19 Uhr. Die Zufahrt erfolgt über die Waldenburger Straße (B180) in Oberlungwitz. Karten gibt es im Vorverkauf in der Baldauf-Villa Marienberg (Tel.: 03735-22045) oder im Karl-May-Haus Hohenstein-Ernstthal (Tel.: 03723-42159).