Karten werden neu gemischt

Kommunales 88 Bewerber für Limbacher Stadtratswahl

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. 26 Plätze - aber 88 Bewerber dafür. Wenn am 26. Mai der neue Limbacher Stadtrat gewählt wird, haben die Bürger eine große Auswahl an Volksvertretern. Die meisten Kandidaten schicken die Freien Wähler ins Rennen, 32 an der Zahl. Neu unter ihnen sind bekannte Limbacher, wie Olaf Müller und Tommy Wetzel.

Müller leitet seit vielen Jahren das Apollo-Kino und wurde erst im Januar zum Unternehmer des Jahres ausgezeichnet. Wetzel ist als Pädagoge in der Förderschule am Stadtpark tätig und in seiner Freizeit als Chef des Motorradclub Delirium Germanicum aktiv. Neu bei den Freien Wählern ist auch Frank Konieczny, der seit 15 Jahren für die CDU im Stadtrat sitzt und nun zu einer neuen Partei wechselt.

Große Auswahl für Limbacher Wähler

Die CDU hat insgesamt 26 Kandidaten zur Auswahl. Nicht wieder antreten werden die Stadträte Kai Rühlig und Rico Wrzal, neu hinzu kommen unter anderem der 18-jährige Marvin Müller und der 22-jährige Felix Kurth. Acht Volksvertreter schicken jeweils Die Linke und die AfD ins Rennen. Bei der Linken steht als jüngste Kandidatin die 27-jährige Studentin Elisa Grobe auf der Liste. Sie ist Mitglied des Vereins Soziale und politische Bildungsvereinigung Limbach-Oberfrohna, der 2018 sein zehnjähriges Bestehen feierte.

Fünf Bewerber wollen aus der SPD in das kommunale Gremium und sieben von der FDP. Auch bei den Liberalen steht ein Austritt an: Konrad Felber wird nicht wieder für den Stadtrat antreten. Schließlich möchten auch Die Grünen in den Limbacher Stadtrat einziehen - mit Albert Klepper und Kristin Grabner.