Kaufmann-Brüder bleiben Lichtenstein treu

Musik Pianisten mit Tschaikowski musikalisch in Italien unterwegs

kaufmann-brueder-bleiben-lichtenstein-treu
Pascal (li.) und Markus Kaufmann haben wieder in Lichtenstein musiziert. Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein. Der 27-jährige Markus und sein zwei Jahre jüngerer Bruder Pascal Kaufmann gelten als echt Virtuosen am Flügel und wiesen dies am Wochenende bei ihren Konzertreihe "Tastenfeuerwerk" einmal mehr nach. Gleich dreimal spielten sie das Konzert, zweimal im Saal des Alten Rathauses Lichtenstein und einmal in der benachbarten Lutherkirche. Der Titel war diesmal "Peter Tschaikowski: Auf nach Italien". Gespielt wurde von den beiden meist vierhändig. "Das ist unser kreativer Ausgleich", sagt Markus Kaufmann, der genau wie sein Bruder mittlerweile Kirchenmusiker ist.

Dabei hat es ihn an die Schlosskirche Quedlinburg verschlagen, wo er auch für bekannte Veranstaltungen wie den Musiksommer mitverantwortlich ist. Pascal Kaufmann hat eine Tätigkeit in Augustusburg angetreten und will dort das Thema Kirchenmusik weiter vorantreiben. "Ich will einfach für noch mehr Kultur im Ort sorgen. Durch das Schloss ist Augustusburg ja ein Touristenort, da sehe ich Potenzial", sagt der Musiker, der außerdem auch noch an der Frauenkirche in Dresden musiziert.

Tastenfeuerwerk hat Zukunft

Trotz der neuen Herausforderungen wollen die beiden Lichtensteiner ihr "Tastenfeuerwerk" auch in Zukunft weiterführen. Denn die Begeisterung dafür ist in der Stadt groß. Beide Musiker treffen sich immer sonntags in der Heimatstadt und proben dann fleißig. "So ein Konzert bereiten wir etwa ein Jahr lang vor", sagt Markus Kaufmann mit Blick auf die Veranstaltungen am vergangenen Wochenende.

Doch die intensiven Proben sind nur das eine. Auch organisatorisch gibt es für drei Konzerte einiges zu tun. Unter anderem musste extra ein Flügel in die Lutherkirche transportiert und dort gestimmt werden. "Es hat sich mittlerweile gut eingespielt. Wir haben viele treue Helfer, denen ein großer Dank gilt", so Markus Kaufmann. Das "Tastenfeuerwerk" am Wochenende war bereits die 13. Veranstaltung dieser Art und Nummer 14 soll es natürlich auch geben.